Pokémon Go : Nach und nach werden weltweit Änderungen an den Spawns und Nestern in Pokémon Go vorgenommen. Die Reaktionen darauf sind gemischt. Nach und nach werden weltweit Änderungen an den Spawns und Nestern in Pokémon Go vorgenommen. Die Reaktionen darauf sind gemischt.

Das Entwicklerstudio Niantic hat offenbar im Hintergrund einige Anpassungen an den Spawns und Nestern in Pokémon Go vorgenommen. Bisher erschienen an den überall auf der Welt verteilten Standorten stets dieselben Arten von Pokémon - mittlerweile erscheinen dort aber auch andere Taschenmonster.

Das berichten jedenfalls zahlreiche Spieler im entsprechenden Sub-Reddit. Auch neue Spawnbereiche für einzelne Pokémon soll es demnach geben.

Nerf oder Buff?

Einem Bericht zufolge wurden beispielsweise an einem bisherigen Pikachu-Nest Sichlor und Magmar gefunden. Außerdem sollen die Spawnzeiten nun zufälliger sein - und die Spawnorte selbst wurden wohl auch angepasst.

Was konkret verändert wurde ist bisher aber nicht bekannt - eine offizielle Stellungnahme oder Ankündigung der Entwickler steht noch aus. Die Spieler nehmen die Anpassungen jedenfalls gemischt auf. Einige Pokémon-Trainer beklagen das Wegfallen ihrer bisherigen Favoriten-Spawns - andere freuen sich über die neue Varianz an den bekannten Standorten.

So anders ist die Monsterjagd in den USA: Kolumne zu Pokémon Go

Nachdem ich mich eingeloggt habe, begrüßt mich Professor Willow. Er führt mich durch ein kurzes Tutorial, zu dem auch die Charaktererstellung gehört. Zu Beginn backe ich mir nämlich meinen Helden. Die Individualisierungsmöglichkeiten sind jedoch kaum der Rede wert - ein paar mickrige Klamotten, Rucksäcke und Mützen, das war's. Ich darf nicht mal die Frisur festlegen, sondern nur aus einer Handvoll Haar- und Augenfarben wählen. Aber sei's drum, ich bin zufrieden mit dem Look meines Avatars und starte das Spiel.