Pokémon GO : Pokémon GO, eine Gelddruckmaschine. In den ersten 90 Tagen setzte das Spiel laut einer Studie 600 Millionen Dollar um. Pokémon GO, eine Gelddruckmaschine. In den ersten 90 Tagen setzte das Spiel laut einer Studie 600 Millionen Dollar um.

Pokémon GO war in den ersten 90 Tagen nach seinem Release eine wahre Gelddruckmaschine. Darauf lässt eine aktuelle Studie der Marktforscher von App Annie schließen. Demnach konnte das Mobile Game in den knapp ersten drei Monaten (Juli bis Ende September) nach seiner Veröffentlichung den Meilenstein von 600 Millionen Dollar Umsatz erreichen. Auf den Tag gerechnet sind das Einnahmen von durchschnittlich 6.66 Millionen Dollar.

Mit diesem Erfolg brach die Anwendung von Niantic einen Rekord und konnte auch die Konkurrenz weit hinter sich lassen. Laut der Statistik schaffte es kein anderes mobiles Spiel in so kurzer Zeit, so viel Geld einzunehmen. Andere große Apps wie Candy Crush Saga (600 Millionen Dollar in 200 Tagen), Puzzle & Dragons (600 Millionen Dollar in 400 Tagen) und Clash of Clans (600 Millionen Dollar in 500 Tagen) liegen weit abgeschlagen.

Auch bei der Spielzeit ungeschlagen

Trotz dieser beeindruckenden Zahlen dürfte der größte Hype um Pokémon GO aber vorbei sein. Aktuellen Berichten zufolge setzt die App aktuell noch mehr als zwei Millionen Dollar um. In dieser Statistik fällt jedoch auch der Gesamtumsatz mit 470 Millionen Dollar wesentlich niedriger aus.

Auch interessant: Wer zu schnell fährt, findet keine Pokémon

Besonders beeindruckend sind nicht nur die Einnahmen im Vergleich zu anderen Apps, sondern auch die Spielzeit. So entfallen laut App Annie auf Pokémon GO 45 Prozent der Gesamtspielzeit aller Top-20-Android-Apps. Die restlichen 19 Spiele teilen sich unterdessen die übrigen 55 Prozent. Diesen enormen Anstieg an Spielzeit erreichte Pokémon GO auf eigene Faust und ohne anderen Apps die Nutzer abzugraben.

Pokémon GO