Vorbild Rainbow Six: Siege : Ubisoft orientiert sich in Zukunft am DLC-Modell von Rainbow Six: Siege. Neue Maps gibt es demnach bald auch bei anderen Spielen als Gratis-DLC. Ubisoft orientiert sich in Zukunft am DLC-Modell von Rainbow Six: Siege. Neue Maps gibt es demnach bald auch bei anderen Spielen als Gratis-DLC.

Rainbow Six: Siege war für Ubisoft eine Art Experiment - und zwar ein erfolgreiches: Inhalte wie neue Multiplayer-Maps hat der Publisher für den Taktik-Shooter stets als Gratis-DLC angeboten. Neue Spiel-Charaktere sind hingegen ein Zwischending: Sie können entweder direkt gekauft oder mit zuvor verdienter In-Game-Währung freigeschaltet werden.

Offenbar hat sich diese Strategie bezahlt gemacht: Ubisofts Anne Blondel-Jouin verriet nun in einem Interview mit GameIndustry.biz, dass ihr Unternehmen in Zukunft komplett auf diese Art der DLC-Veröffentlichung setzen werde - also auch bei anderen Spielen.

Besuch im Freizeitpark als Beispiel

Als Beispiel führt die für den Bereich Live-Operations verantwortliche Vize-Präsidentin einen Besuch im Freizeitpark an. Da könne der Besucher auch alle Attraktionen nutzen und müsse lediglich in Merchandise-Shops und an Imbiss-Buden zusätzliches Geld ausgeben. Doch ganz gleich, wie viel man sich Essen und Fan-Artikel auch kosten lasse - man sei stets Teil der gesamten Freizeitpark-Erfahrung.

Keine weiteren DLCs, die man kaufen muss, damit man die komplette Spielerfahrung haben kann. Man besitzt das Spiel und wenn man es erweitern will - basierend darauf, wie man das Spiel erleben möchte - hat man die Wahl, ob man zusätzlich etwas kauft oder eben nicht.

Für Ubisoft habe diese Strategie denselben kommerziellen Erfolg wie der Verkauf von Bezahl-DLCs, so Blondel-Jouin abschließend. Allerdings sei die Art und Weise, wie man diese Sache bei Rainbow Six: Siege handhabe, sowohl für Ubisoft als auch für die Spieler deutlich fairer.

Der Gedanke dahinter ist, dass Spieler mit kostenlosen Maps und Spielmodi länger Gefallen an einem bestimmten Titel finden - und deswegen auch eher und länger bereit sind, Geld für kosmetische Inhalte auszugeben.

Microsoft verfolgt mit Halo 5 einen ähnlichen Ansatz. Auch Respawn Entertainment gibt neue Maps für Titanfall 2 kostenlos an die Spieler heraus. Ein Gegenbeispiel ist Star Wars: Battlefront, dessen Community durch die diversen Bezahl-DLCs mit neuen Maps und Spielmodi immer weiter fragmentiert wird.

Bezahl-DLCs müssen die Spielerfahrung grundlegend erweitern

Die Aussagen von Blondel-Jouin bedeuten aber nicht, dass größere und umfangreiche Inhalts-Erweiterungen in Zukunft ebenfalls kostenlos angeboten werden. Ein solcher Bezahl-DLC müsse dann jedoch der bisherigen Spielerfahrung einiges hinzufügen, ansonsten sei er als nicht gut einzustufen.

In einem Nebensatz erwähnt die leitende Ubisoft-Mitarbeiterin zudem, dass Spiele in Zukunft fünf bis zehn Jahre lang mit neuen Inhalten versorgt werden sollen.

Ubisoft will weniger Linearität: Mehr Freiheit für die Spieler in Assassin's Creed und Co

Rainbow Six Siege
Screenshots aus dem DLC »Operation Black Ice«