Zurück in die Zukunft - Lexus zeigt Hoverboard

Wie Marty McFly auf einem Hoverboard durch die Landschaft schweben – ein Kino-Traum der seit Jahren Fans der Filmreihe begeistert. Der Autohersteller Lexus macht nun Hoffnungen auf eine Realisierung dieses Traumes.

von Dennis Ziesecke,
25.06.2015 14:19 Uhr

Das Lexus Hoverboard soll neben Highend-Komponenten auch auf Bambus als Material setzen.Das Lexus Hoverboard soll neben Highend-Komponenten auch auf Bambus als Material setzen.

Welches Jahr würde besser passen, um die Zukunftsideen des zweiten Zurück-in-die-Zukunft-Filmes zu realisieren als 2015? Am 21. Oktober 2015 schwingt sich Marty McFly auf ein Hoverboard und schwebt durch das Filmset. Damals noch ein Filmtrick scheint der japanische Autohersteller Lexus nun an die Umsetzung des Hoverboards gemacht zu haben.

In einem kurzen Teaservideo ist ein ansprechend designtes Board zu sehen, aus dem kleine Wölkchen aufsteigen. Flüssiger Stickstoff, wie Lexus erklärt. Das Hoverboard setze auf Magnetschwebetechnik, kurz Maglev und arbeitet laut Hersteller mit Supraleitern, die mit flüssigem Stickstoff gekühlt werden. Weitere Videos und Details verspricht der zu Toyota gehörende Hersteller für die kommenden Wochen und Monate. Bislang wagt die Person im Video noch keinen direkten Kontakt mit dem Board, kurz bevor der Fuß das Board berührt, endet das Video.

Die Magnetschwebetechnik birgt allerdings einige für den Alltagsgebrauch eher unschöne Nachteile. So ist für freies Schweben ein Untergrund aus Metall nötig. Theoretisch ließe sich zwar auch ein magnetschwebendes Hoverboard für fast beliebige Oberflächen realisieren, der dafür benötigte Energiebedarf wäre allerdings zu hoch für ein mobiles Gerät. Selbst das Lexus-Board dürfte nicht allzu lange schweben, ohne dass neues Kühlmittel nachgefüllt werden muss. Und der Umgang mit flüssigem Stickstoff ist auch nicht unbedingt für den Heimgebrauch gedacht.


Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.