Im Juni 2006 besucht Michael Graf den Entwickler Piranha Bytes in Essen, begutachtet dessen aktuelles Projekt – und macht große Augen: Gothic 3, das im Oktober erscheinen soll, ist immer noch kein Spiel, sondern ein Haufen Einzelteile. »Piranha Bytes hat noch knapp drei Monate Zeit, um Gothic 3 zusammenzusetzen und zu testen«, schreibt Michael damals. »Wir hoffen, dass kein Bug oder Logikfehler durchrutscht. « Vergebens: Obwohl im Kern ein gutes Rollenspiel, geht Gothic 3 als Inbegriff der Bug-Orgie in die Spielegeschichte ein.

Ende Juni 2009 besucht Michael Graf den Publisher Deep Silver in München, begutachtet das aktuelle Projekt von Piranha Bytes – und macht wieder große Augen: Risen, das im Oktober erscheinen soll, ist schon komplett spielbar; die Entwickler haben tatsächlich aus dem Gothic-Fiasko gelernt. So abenteuert Michael durch die fast fertige Betaversion, sammelt Details zum Kampf- sowie Magiesystem, löst verschlungene Quests und erkundet erstmals die Unterwelt der Rollenspiel-Hoffnung. Was er diesmal schreibt, lesen Sie auf den nächsten Seiten. Also folgen Sie uns zu einem Ausflug in die Welt von Risen.

» Preview-Video zu Risen anschauen
» zum Vergleich: Preview-Video zu Arcania: A Gothic Tale

Risen : Unser Held schnetzelt sich durch eine Gruppe Gnome, zwei der Wichtel hat er mit Eisgeschossen eingefroren. Im Inventar rechts kramen wir nach einem Heiltrank, den wir auch auf die Schnellzugriffs- Leiste unten ziehen können. Unser Held schnetzelt sich durch eine Gruppe Gnome, zwei der Wichtel hat er mit Eisgeschossen eingefroren. Im Inventar rechts kramen wir nach einem Heiltrank, den wir auch auf die Schnellzugriffs- Leiste unten ziehen können.

Sichtbares Erbe

Seine Verwandtschaft mit Gothic kann Risen nicht leugnen. Die Farbgebung, die Animationen, selbst das Design der Waffen und Rüstungen erinnern an die ehemalige Piranha-Serie. Gleiches gilt für den Spielbeginn, an dem der – wie üblich – namenlose Held – wie üblich – sein Gedächtnis verliert, diesmal nach einem Schiffbruch: Wir erwachen am stürmischen Palmenstrand, umringt von Trümmern und Leichen. Die einzige andere Überlebende, Sara, begleiten wir im Tutorial durchs Dschungeldickicht. Schließlich bleibt die Gute in einem verlassenen Haus zurück; wir stapfen alleine weiter und stoßen auf den Plünderer Neil. Den bitten wir, Sara in sein Räuberlager zu bringen. Alternativ könnten wir sie der Inquisition übergeben, der Inselpolizei. Oder wir lassen die Allerwerteste am Strand liegen, pfeifen aufs Tutorial und erkunden einfach drauflos. Auch hier zeigt sich das Gothic-Gen: Viele Quests eröffnen mehrere Lösungswege samt individueller Belohnungen, spielerische Freiheit wird großgeschrieben.