Besitzer von Windows 7 und Windows 8 (8.1) wurden per App und einer Meldung in der Taskleiste schon seit Wochen auf das Erscheinen von Windows 10 hingewiesen. Mit einem Klick auf die Nachricht konnte man sich vorab für die neuste Version von Microsofts Betriebssystem vormerken lassen. Jetzt ist Windows 10 offiziell erschienen und wird über die App in Wellen an die Nutzer ausgeliefert.

Zum Thema » Windows 10 im Test Alle Infos zum Upgrade und Spiele-Performance » Spielen mit Windows 10 Spiele-Benchmarks und Kompatibilität » Windows 10 Upgrade FAQ Alle Informationen zum kostenlosen Umstieg Microsoft Windows 10 ab 11,90 € bei Amazon.de Wer noch nicht an der Reihe war und nicht länger warten will, kann den Upgrade-Vorgang auf Windows 10 aber auch selbst in die Hand nehmen. Wir beschreiben hier kompakt und in Textform, wie das Ganze abläuft. Alternativ können Sie sich auch eine ausführlichere Beschreibung in bewegten Bildern ansehen, das passende Video finden Sie über diesem Artikel.

Dafür laden Sie sich am besten das »Media Creation Tool« von der offiziellen Microsoft-Homepage herunter. Mit Hilfe des Tools können Sie entweder das direkte Upgrade von ihrem jetzigen Betriebssystem (Windows 7 oder 8.1) starten oder Windows 10 als Iso-Datei herunterladen. Zusammen mit dieser Image-Datei und dem Media Creation Tool können Sie dann auch direkt einen bootfähigen USB-Stick (4,0 GByte nötig) erstellen und damit nach dem Upgrade auf Wunsch eine saubere Neuinstallation von Windows 10 vornehmen. Beim Upgrade selbst bleiben je nach Einstellungen nämlich alle installierten Programme, Dateien und Einstellungen erhalten beziehungsweise werden übernommen.

Der Support von Microsoft empfiehlt momentan allerdings nicht, Windows nach dem Upgrade komplett neu zu installieren, da es dann zu Verzögerungen bei der Aktivierung kommen kann. Ebenfalls zu beachten: Nach dem Upgrade lässt sich Windows 10 momentan nur auf dem PC aktivieren, der für das Upgrade genuzt wurde, da die Lizenz beim Upgrade an eine neu erstellte Hardware-ID gebunden wird. Mehr Details zu der Aktivierung und der Übertragung von Lizenzen auf anderen PCs finden Sie in dieser News.

Vor dem Upgrade sollten Sie zum einen sicherstellen, dass Sie ausreichend freien Festplattenspeicher zur Verfügung haben – wir empfehlen 25 bis 30 GByte. Außerdem ist es ratsam, sich zur Sicherheit den bisherigen Windows-Key vorab zu notieren. Er wird beim Upgrade zwar durch die besagte Hardware-ID ersetzt, es ist aber nicht auszuschließen, dass er später für einen Wechsel zu einem anderen PC doch noch benötigt wird. Den Key finden Sie entweder auf der Verpackung der Windows-DVD oder bei den meisten Notebooks auf einem Aufkleber auf der Unterseite des Geräts. Alternativ lässt sich der Schlüssel auch über Tools wie den Magical Jelly Bean Keyfinder aus dem Betriebssystem auslesen.

Jetzt können Sie den Upgrade Vorgang über das Media Creation Tool starten. Nachdem die erforderlichen Dateien heruntergeladen sind, wählen Sie die Sprache, Edition und die Architektur aus. Dabei gilt es zu beachten, dass Besitzer der Home-Edition von Windows 7 und 8 hier auch Windows 10 Home auswählen müssen, Pro und Ultimate-Nutzer dürfen zur Windows 10 Pro-Version greifen. Die Wahl der Architektur richtet sich ebenfalls nach Ihrer bisherigen Windows-Installation (32 oder 64 Bit). Allerdings können Sie nach dem erstmaligen Upgrade auch eine Neuinstallation durchführen und dann auf eine andere Architektur wechseln.

Bevor das Upgrade startet, können Sie noch festlegen, welche Dateien und Einstellungen übernommen werden sollen. Entweder behalten Sie sowohl persönliche Dateien als auch Programme, oder Windows löscht zwar alle installierten Anwendungen, sichert aber die persönlichen Dateien (Bilder, Dokumente, Downloads etc.) oder aber Windows wird komplett zurückgesetzt.

Nachdem der Upgrade-Vorgang gestartet ist, müssen Sie sich um nichts mehr kümmern. Windows startet des PC selbstständig und mehrmals neu und nach circa 20-30 Minuten sollte der Windows 10 Startbildschirm erscheinen.

Microsoft bietet das »Media Creation Tool« zum Download an. Damit können Sie Windows 10 herunterladen und auf Wunsch auch einen bootfähigen USB-Stick damit erstellen.