Microsoft Windows 7

Betriebssysteme   |   Datum: 22.10.2009
Seite 1 2

Windows 7: Das Mobilitätscenter

Schnell und einfach zu einer längeren Notebook-Laufzeit

Das Windows-Mobilitätscenter kann Ihnen dabei helfen, die Akku-Laufzeit Ihres Notebooks zu verlängern. Wir erklären im Folgenden, wie das funktioniert.

Von Michael Löprich |

Datum: 24.07.2011


Das Windows-Mobilitätscenter bietet eine überschaubare Anzahl an Einstellungsmöglichkeiten, mit denen Sie Ihren Laptop schnell und einfach konfigurieren können. Dort ist es unter anderem möglich, Energieoptionen, Helligkeit, Lautstärke, W-LAN und sekundäre Monitore zu verwalten.

Das Mobilitätscenter ist besonders im mobilen Gebrauch sehr praktisch, um zum Beispiel vor einer wichtigen Präsentation die ungewollten Windows-Sounds zu deaktivieren oder unterwegs noch ein paar Minuten Laufzeit aus dem Akku zu quetschen. Das Mobilitätscenter gibt es nur auf Laptops mit installiertem Windows 7 oder Vista; mit einem kleinen Trick können Sie es aber auch auf Desktop-PCs zugänglich machen.

Windows 7: Das Mobilitätscenter : Das Mobilitätscenter ist besonders auf Übersichtlichkeit getrimmt, um schnelle Änderungen unterwegs zu gewährleisten. Das Mobilitätscenter ist besonders auf Übersichtlichkeit getrimmt, um schnelle Änderungen unterwegs zu gewährleisten.

Oberfläche

Über zweierlei Arten erreichen Sie das Windows-Mobilitätscenter am schnellsten: Entweder geben Sie im Suchfeld unter »Start« den Befehl »mblctr« ein oder drücken die Tastenkombination aus Windows-Taste + »X«. Im Anschluss öffnet sich das Center und zeigt mehrere Module an, über die Sie Einstellungen vornehmen können. Es präsentiert sich sehr ordentlich strukturiert und ist nahezu selbsterklärend.

Jeder Kasten steht für ein spezielles Ressort wie zum Beispiel »Ton« oder »Akkuleistung«. Meistens können Sie direkt über einen Schieberegler Einfluss auf etwa Bildschirmhelligkeit oder Lautstärke nehmen. Mit einem Klick auf das darüber liegende Symbol öffnet sich das dementsprechende Optionsmenü aus der Systemsteuerung. Das ist zwar nichts Neues, bietet aber Komfort, da hierfür viel weniger Zeit benötigt wird, als sich manuell durch die Systemsteuerung zu klicken.

Anzahl und Inhalt der angezeigten Module variieren aber je nach Hersteller. So kann es sein, dass Ihnen der Regler zum Einstellen der Bildschirmhelligkeit auf Ihrem Notebook verwehrt bleibt, Sie aber stattdessen erweiterte Möglichkeiten zum Sparen von Akkulaufzeit vorfinden.

Helligkeit

Wer unterwegs länger arbeiten möchte, sollte unbedingt als eine der wirksamsten Stromsparmaßnahmen die Helligkeit des Bildschirms herunterregeln. Auch wenn Sie einen weiteren Bildschirm an Ihren Laptop angeschlossen haben, um besser arbeiten zu können, hilft diese Einstellung, die Akku-Laufzeit enorm zu verlängern.

Zusätzlich raten wir Ihnen ohnehin, bei langen Sitzungen vorm Bildschirm die Helligkeit zu verringern, um die Augen zu entlasten. Denn der Kontrast zwischen hellem Bildschirm und dunklerer Umgebung strengt das Sehorgan an und kann somit auf Dauer schaden.

Ton

Hier können Sie flugs den Ton deaktivieren, sollten Sie es in einem wichtigen Meeting oder während der Vorlesung vergessen haben und alle Umsitzenden mit plötzlichen Windows-Meldungen nerven. Zusätzlich haben Sie per Klick auf den Lautsprecher Zugriff auf weitere Sound-Einstellungen wie etwa die Wiedergabe- oder Aufnahmegeräte.

Wer sich nämlich wundert, warum über die teure USB-Soundkarte kein Ton an der heimischen Stereo-Anlage ankommt, kann sich hier vergewissern, ob überhaupt das richtige Gerät zur Ausgabe vom Klang gewählt ist. Selbiges gilt für extra angeschlossene Aufnahmegeräte wie Mikrofone. Individualisten passen im gleichen Optionsmenü die Windows-Klänge an Ihre jeweiligen Bedürfnisse an.

W-LAN

Um noch ein paar Minuten mehr aus Ihrem Akku zu kitzeln, sollten Sie den in Ihren Laptop integrierten W-LAN-Adapter deaktivieren, sofern Sie ihn nicht brauchen. Dieser befindet sich dann nicht mehr in Bereitschaft und hört auf, die Umgebung regelmäßig nach verfügbaren drahtlosen Netzwerken abzusuchen, was weiterhin Strom spart.

Zusätzlich bietet dieses Modul eine Anzeige zur Empfangsqualität und präsentiert beim Klick auf das Icon ein detailliertes Menü aller in der Nähe befindlichen W-Lan-Netzwerke, in die Sie sich einloggen können. Das ist besonders in solchen Fällen interessant, wenn Sie mit Ihrem Laptop teilweise in verschiedenen Netzwerken arbeiten oder in Ballungsräumen nicht den Überblick verlieren wollen.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Diesen Artikel:   Kommentieren (6) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Lemu54
Lemu54
#1 | 24. Jul 2011, 13:58
Sehr nützlicher Tipp, mit passenden Zusatzinformationen gespickt.

Und den Center hatte Micro$oft schon in Vista drin; alles hatten sie also nicht verkehrt gemacht mit der Neuausrichtung.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Bruce will es
Bruce will es
#2 | 24. Jul 2011, 14:19
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar clinteastwood
clinteastwood
#3 | 24. Jul 2011, 15:18
Ich finde irgendwie, dass hier lauter längst bekannte Offensichtlichkeiten erklärt werden und keine super versteckten Funktionen, das ist so als würde man Leuten erklären wie man den Explorer startet und das Startmenu verwendet. Passt jedenfalls irgendwie nicht zur Gamestar und ihrem Publikum.
rate (3)  |  rate (7)
Avatar bushstinkt
bushstinkt
#4 | 24. Jul 2011, 16:30
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar HiddenHeadshot
HiddenHeadshot
#5 | 24. Jul 2011, 16:31
Zitat von clinteastwood:
Ich finde irgendwie, dass hier lauter längst bekannte Offensichtlichkeiten erklärt werden und keine super versteckten Funktionen, das ist so als würde man Leuten erklären wie man den Explorer startet und das Startmenu verwendet. Passt jedenfalls irgendwie nicht zur Gamestar und ihrem Publikum.

Die Funktion ist für Leute die sie nicht kennen, nicht offensichtlich. Windows7 hat mehrere nicht offensichtliche Verbesserungen eingebaut, die auf dem ersten Blick nicht erkennbar sind. Z.B.: ein Fenster schütteln und alle anderen minimieren sich. Das Fenster zur linken Seite ziehen und damit ist das Fenster so groß wie der halbe Bildschirm. Alles Funktionen die viele Leute nicht kennen und da bin ich froh, dass es Artikel wie diese hier gibt, die die Leute darauf aufmerksam machen.
Wenn du die Einstellungsmethode schon kennst, dann überspringe den Artikel. :)
rate (4)  |  rate (1)
Avatar kriegsheld1993
kriegsheld1993
#6 | 25. Jul 2011, 18:09
und den greyscreen gibts kostenlos dazu :D
rate (0)  |  rate (0)
1

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten