Microsoft Windows 8

Betriebssysteme   |   Datum: 09.11.2012
Seite 1 2 3

Microsoft Windows 8

So wird der Windows-7-Nachfolger

Cloud Computing, Windows Store, ARM und 128 Bit: Die Gerüchtküche um Windows 8 brodelt. Wir stellen Ihnen die möglichen Neuerungen von Windows 8 vor.

Von GameStar Redaktion |

Datum: 17.02.2011


Microsoft Windows 8 : Während PC-Hersteller ihre Geräte samt Windows 7 ausliefern, arbeitet Microsoft bereits fleißig an dem Nachfolger mit dem Codenamen Windows 8. Eine vor nicht all zu langer Zeit im Internet erschienene geheime Windows-8-Präsentation hat für Aufsehen innerhalb der Windows-Gemeinde gesorgt. In der Präsentation legt Microsoft seine vorläufigen Pläne für Windows 8 offen und gibt zudem einen Ausblick auf die zu erwartenden Verbesserungen im Vergleich zu Windows 7.

Es ist von zahlreichen Neuerungen die Rede. Demnach will Microsoft beispielsweise angeblich bei Windows 8 auch auf Cloud Computing setzen, plant einen - Apple lässt grüßen - App Store und will zudem auch die Benutzerführung komfortabler gestalten, die Sicherheit des Betriebssystems erhöhen und die Hardware-Unterstützung erweitern.

Offiziell ist Microsoft derzeit noch alles andere als gesprächig, wenn es um das Thema Windows 8 geht. Wir haben alle bisher im Netz aufgetauchten Windows-8-Informationen gesammelt. Während Microsoft sich also noch bedeckt hält, verraten wir Ihnen schon jetzt was sich hinter Windows 8 verbergen könnte.

Schnellstart

Ein wesentlicher Kritikpunkt an Windows ist der langsame System-Start. Während Microsoft bei Windows 7 an der Tempo-Schraube gedreht hat und es – abhängig von Hardware und parallel startenden Prozessen – mittlerweile einen Boot-Sprint von unter einer Minute hinlegt, könnte Windows 8 bereits innerhalb weniger Sekunden nach dem Start einsatzbereit sein.

Diese Geschwindigkeitsverbesserung hängt letztendlich davon ab, ob und wie Microsoft die Vorzüge des Energiesparmodus und des Kaltstarts miteinander kombiniert. Nutzer könnten somit bereits im Internet surfen, während andere System-Komponenten des Rechners hochfahren und Treiber laden.

Sandkasten

Microsoft hat bereits den Windows-7-Kernel auf Diät gesetzt. Die Folge: Noch zuvor tief im System verankerte Komponenten und Anwendungen stehen nun auf eigenen Beinen – einzige Ausnahme der Internet Explorer. Bei Windows 8 wäre es nun denkbar, dass Microsoft neben einem schlankeren Kernel zusätzlich auf Virtualisierungs-Technologien setzt. Dabei würden Anwendungen in einer gesicherten Laufzeitumgebung – Sandbox (zu Deutsch: Sandkasten) – und somit abgeschottet vom Betriebssystems arbeiten.

Vorteil: Neben mehr Sicherheit sorgt die neue Verfahrensweise Direct Computing Experience dafür, dass nur die Programme geladen werden, die auch wirklich benötigt werden – das erhöht zudem die Geschwindigkeit des Ladevorgangs.

Beispiel: Möchte der Anwender lediglich Musik oder einen Film über den Windows Media Player abspielen, nicht aber Mails über den automatisch startenden Client abrufen, so wäre das fortan möglich. Weiterer Vorteil für Notebook-Besitzer: Dadurch, dass nur noch wirklich benötigte Anwendungen gestartet werden, schont Windows die Hardware-Ressourcen und verlängert damit die Akkulaufzeit.

Neuinstallation entfällt

Ob System-Tools oder Software-Boliden – je mehr Anwendungen Sie unter Windows installieren, desto schneller verstopft und folglich verlangsamt das System. Selbst eine Deinstallation hilft da nur noch wenig, denn Anwendungen hinterlassen Datei-Leichen auf dem System.

Finaler Rettungsschritt: Neuinstallation von Windows. Dieser Schritt ist jedoch mit jeder Menge Arbeit verbunden, da Sie sämtliche Einstellungen und Programm-Installationen erneut vornehmen müssen. Unter Windows 8 soll die Neuinstallation nun deutlich schneller vonstatten gehen. Ein neuer Modus soll das Betriebssystem binnen weniger Sekunden in den Urzustand zurück versetzt, während alle Nutzereinstellungen, Dokumente und Applikationen unangetastet bleiben.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (40) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar aForce
aForce
#1 | 17. Feb 2011, 10:43
128bit ist wohl etwas verfrüht, was will man mit ~300Bia yobibytes Adressierbaren RAM's machen :P Wobei die performanceverbesserung bei 128 Adress-Kanälen nicht ohne ist, ARM klingt in hinsicht auf die ARM-CPU/GPU's von Nvidia interessant, -> ARM PC

Cloud? Ok. Aber Nicht für mich.

AppStore, naja :S
OS bewahre wenn WinRAR, VLC, PDF Reader, etc plötzlich als Apps (natürlich Kostenpflichtig oder mit massig Werbung) vertrieben würden, da bleibt nur *aufguteshoff* :ugly:
rate (13)  |  rate (4)
Avatar Keksus
Keksus
#2 | 17. Feb 2011, 10:43
Ich denke nachdem Windows 7 gehyped wurde wird man Windows 8 wieder mal aus Prinzip enthypen, egal wie gut es wird.
rate (9)  |  rate (3)
Avatar relajo
relajo
#3 | 17. Feb 2011, 10:49
wenn wirklich die neuinstallationen so einfach gemacht würden, wäre das ja mal ein guter und wichtiger schritt.

appstore...mhh, langsam geht mir das auf den keks, dass für jeden kleinen mist eine app verkauft wird.

aber ist ja noch ne weile hin, mal schauen ;)
rate (4)  |  rate (1)
Avatar TeaBee
TeaBee
#4 | 17. Feb 2011, 10:51
Allein das Thema "Cloud-Computing" würde mich schon abschrecken und von nem Kauf fernhalten...
rate (12)  |  rate (10)
Avatar dasDing
dasDing
#5 | 17. Feb 2011, 10:54
Wenn es stabil läuft, schnell bootet und wirklich sparend mit Ressourcen umgeht wird es gekauft. Wenn dann noch Clouding möglich ist installier ich es auch auf meinem Netbbok.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar terrorwing
terrorwing
#6 | 17. Feb 2011, 10:56
Zitat von TeaBee:
Allein das Thema "Cloud-Computing" würde mich schon abschrecken und von nem Kauf fernhalten...


naja solange man es nicht zwanghaft benutzen muss und man nur vorteile wie von gamestar beschrieben hat,
ist es doch auch ganz praktisch
rate (6)  |  rate (0)
Avatar Akuma
Akuma
#7 | 17. Feb 2011, 11:05
Kommt Win8 mit Cloud Computing, wird es gnadenlos scheitern. Kein vernünftiger Mensch lässt es zu das sein OS mit wichtigen Daten permanent auf einen Server von MS gespiegelt ist, nur mit dem fadenscheinigen Argument der Sicherheit bei Abstürzen oder ähnlichem.

Für sowas gibt es nunmal Backupsoftware, brauch ergo kein Mensch vorerst.

128bit..ja ne is klar, wir reizen nichtmal 64bit aus. Wäre zwar schön dürfte aber unwahrscheinlich sein.
rate (6)  |  rate (6)
Avatar Hatschi18
Hatschi18
#8 | 17. Feb 2011, 11:06
Zitat von Keksus:
Ich denke nachdem Windows 7 gehyped wurde wird man Windows 8 wieder mal aus Prinzip enthypen, egal wie gut es wird.


Den Gedanken habe ich ebenfalls, wobei die alle Features von Windows 8 sehr interessant sind. Selbst App Store, 128Bit und Cloud Computing haben ihre Vorteile, wobei Cloud Computing eher für Firmen gedacht ist und nicht für Privatanwender. Selbst das Argument des Datenschutzes betreffend zieht nicht, denn Cloud Computing ist und bleibt optional. Desweiteren, wenn ich mir z.B. die Benutzerzahlen von "LastPass" ansehe, dann scheint es sowieso niemanden zu interessieren, wenn wirklich wichtige persönliche Daten auf fremden Servern laufen.

Besonders den "Reset-Button", Sandkasten und den Schnellstart klingen für mich sehr vielversprechend, alles Features die ich mir doch irgendwo im Laufe meines Lebens gewünscht habe. Ich blicke dem Ganzen sehr positiv entgegen und habe absolut nichts gegen eine Veröffentlichung im Jahre 2012 einzuwenden. Die Skeptiker unter uns sind nicht gezwungen ihr Windows 7 aufzugeben. Man darf die Dinge gerne hinterfragen, aber muss sie nicht gleich verurteilen aufgrund irgendwelcher Stümperprognosen, wie "jedes 2. Windows ist eh scheiße".
rate (6)  |  rate (2)
Avatar KimJongBlubb
KimJongBlubb
#9 | 17. Feb 2011, 11:08
Repositories (zentrale Quelle für Applikationen) statt App Store wäre meiner Meinung nach interessanter. Linux (Ubuntu speziell) hats ja vorgemacht und es funktioniert ganz gut.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar AmrasTaralom
AmrasTaralom
#10 | 17. Feb 2011, 11:09
128 Bit ist doch Schwachsinn. Selbst Supercomputer erreichen noch lange nicht den RAM-Ausbau, bei dem das sinnvoll wäre.

Zitat von Wikipedia:
128-bit processors could become prevalent when 16 exbibytes of addressable memory is no longer enough (128-bit processors would allow memory addressing for 340,282,366,920,938,463,463,374,607,431,768,21 1,456 bytes (~340.3 undecillion bytes or 281,474,976,710,656 yobibytes)). That amount greatly exceeds the total data stored on Earth today (2010), which has been estimated to be around 1.2 zettabytes (over 2^70 bytes).
rate (3)  |  rate (3)

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten