Windows 8 : Wie der Program Manager Kiran Bangalore im offiziellen Entwicklerblog zu Windows 8 schreibt, sollte es zwar heutzutage sehr selten vorkommen, dass Fehler auf einer Festplatte auftreten, doch falls dies geschehe, müsse Windows diese Fehler isolieren und korrigieren.

Das dazu verwendete chkdsk-Tool wurde zwar schon bei Windows Vista und Windows 7 beschleunigt, doch die immer größer werdenden Festplattenkapazitäten und die damit wachsende Anzahl an Dateien sorgten dafür, dass chkdsk trotzdem immer länger für einen Durchlauf benötigt.

Bei Windows 8 verfolgt Microsoft daher einen anderen Ansatz, der mögliche Fehler selbständig in mehreren Stufen erkennt und ohne Neustart versucht, diese zu beheben. Erst wenn dies nicht gelingt, wird der Nutzer über das Problem informiert, der dann entscheiden kann, wann das Laufwerk für eine Korrektur »offline« genommen wird.

Da das System zu diesem Zeitpunkt die vorhandenen Fehler bereits kennt, soll eine Behebung dann nur noch Sekunden dauern. Im Vergleich zu dem heutigen chkdsk, das unter Umständen Stunden für die Prüfung einer Festplatte benötigt, ist dies ein klarer Fortschritt.