Windows 8.1 mit Bing : Windows 8.1 mit Bing soll für günstigere Tablets sorgen. Windows 8.1 mit Bing soll für günstigere Tablets sorgen.

Das neue Windows 8.1 mit Bing unterscheidet sich laut Microsoft von der herkömmlichen Version des Betriebssystems dadurch, dass die hauseigene Suchmaschine Bing als Standard in Internet Explorer eingestellt ist. Allerdings werden die Nutzer dieser Windows-Variante nicht gezwungen, den Internet Explorer zu nutzen. Außerdem lässt sich die Einstellung im Microsoft-Browser durch den Nutzer auch jederzeit ändern.

Bei Windows 8.1 mit Bing handelt es sich um die Version, die Microsoft auf der BUILD 2014 angekündigt hatte und die für Hersteller von Geräten mit Bildschirmen unterhalb 9 Zoll kostenlos ist. Da das Update 1 für Windows 8.1 zudem dafür gesorgt hat, dass das Betriebssystem auch auf Geräten mit nur 1 GByte RAM und 16 GByte Speicher flüssig laufen soll, werden günstigere Tablets möglich. Microsoft erwartet vor und auf der Computex in Taiwan, die Anfang Juni beginnt, viele Ankündigungen der Hardware-Hersteller.

Viele der neuen Geräte sollen auch mit Office oder zumindest mit einem Jahres-Abonnement für Office 365 ausgestattet sein. Günstigere Geräte mit Office sollen dann für eine weite Verbreitung von Windows-Tablets sorgen und damit Windows 8.1 auch für App-Entwickler interessanter werden. Schon jetzt gibt es im Handel 8-Zoll-Tablets mit Windows 8.1, 2 GByte RAM und Intel Bay-Trail-Quadcores unter 300 Euro. Mit noch geringeren Preisen könnte Windows dann auch die bislang günstigeren Android-Tablets in Angriff nehmen.

Windows 1.0 (1985)
Mit Windows 1.0 startete Microsoft seinen Versuch, einen grafischen Aufsatz für MS-DOS zu etablieren. Überlappende Fenster gab es aber erst ab Windows 2.0 von 1987.