Whatsapp »extrem wertvoll« : Auch Microsoft war an Whatsapp interessiert, wie Bill Gates verrät. Auch Microsoft war an Whatsapp interessiert, wie Bill Gates verrät.

Als die Übernahme von Whatsapp durch Facebook bekanntgegeben wurde, wurde zwar das Geschäft an sich als logischer Schritt für das soziale Netzwerk angesehen, doch der Preis von 19 Milliarden US-Dollar sorgte bei vielen Finanzexperten für Kopfschütteln. Auch Google soll an einer Übernahme interessiert gewesen sein, aber bei weitem nicht so viel geboten haben. Wie der Microsoft-Mitgründer Bill Gates nun in einem Interview mit dem Rolling Stone erklärte, hatte der Software-Konzern ebenfalls ein Auge auf Whatsapp geworfen.

»Microsoft wäre auch zu einer Übernahme bereit gewesen... vielleicht nicht für 19 Milliarden, aber das Unternehmen ist extrem wertvoll«, so Gates. Der Preis, den Facebook bezahlt habe, sei höher als er erwartet hätte, aber eine große Nutzerbasis sei sehr viel wert. »Es ist Software und kann sich auf vielerlei Weise entwickeln. Sobald man alles hat, um mit jemandem zu kommunizieren, wird man sich nicht nur Texte schicken. Man macht Fotos, man teilt Dokumente, man wird miteinander spielen“.

Mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe er vieles gemeinsam. Beide hätten ihr Studium an der Harvard-Universität abgebrochen und einen Dickschädel. Während Zuckerberg sich mehr um die Benutzeroberfläche seines Produktes kümmere, sei Gates selbst eher in den Eingeweiden, dem Code, unterwegs. Das sei aber nicht so wichtig. »Ich fange mit der Architektur an, Mark fängt mit dem Produkt an und Steve Jobs fing mit der Ästhetik an«.