Artikel

Die Artikel-Übersicht auf GameStar.de mit Previews, Hintergrund-Berichten, Reports, Kolumnen, Interviews, Kinofilm-Kritiken und mehr.
Seite 1 2

Filmkritik zu Act of Valor | Seite 2

Eine geballte Ladung Patriotismus

110 Minuten Patriotismus pur

Man gibt alles, um das Vaterland zu schützen. Und nebenbei rettet man dann auch noch den Rest der Welt. Das kennt man ja von Filmen, die mit dem amerikanischen Militär zu tun haben. Bei »Act of Valor« sind die Liebe zur Heimat und der amerikanische Patriotismus aber doch noch mal eine Ecke stärker ausgeprägt. Wenn einer der Kameraden im Gefecht sein Auge verliert, dann »kommt er damit schon klar«, denn er weiß ja, wofür er es tat.

Generell wird der Kampf gegen den Terror idealisiert und die dunkle Seite des Gefechts vernachlässigt. Die Navy Seals in »Act of Valor« sind allesamt gut aussehende junge Männer, die ihre Frauen und Kinder im Namen des Krieges zu Hause zurücklassen. Zwar wird deutlich, dass dieses Opfer kein leichtes ist, aber dennoch gehen die Soldaten damit übertrieben heroisch um. Gezweifelt wird nie. Für das Vaterland muss gekämpft werden. Ohne mit der Wimper zu zucken, wirft sich einer der Soldaten auf eine vom Feind geworfenen Handgranate um seine Kameraden zu schützen. Bei dem ausgeprägten Militärbegräbnis am Ende wird dem kleinen Sohn dann erzählt, dass er sich ein Beispiel an dem Heldenmut des Vaters nehmen sollte.

Das mag zwar beeindrucken, wirkt aber doch sehr einseitig. Wer hier kritische Töne erwartet, wird enttäuscht. Stattdessen gibt es Helden, Helden, Helden. Die durchaus schwerwiegenden und negativen Auswirkungen des Krieges werden ignoriert. Hier gibt es keine Ängste oder post-traumatischen Stress. Bei »Act of Valor« sind die Männer hart wie Stahl.

Propaganda statt Kritik?

In weiten Teilen wirkt »Act of Valor« ausschließlich wie ein Propagandafilm der US Army. Kritik an der Kriegspolitik der USA findet man keine. Die Soldaten bringen große Opfer im Namen des Vaterlandes und strotzen nur so vor Heldenmut. Die dunkle Seite des Krieges wird zwar angedeutet, sterben tut schließlich niemand gerne, aber alles in allem sind dies Opfer, die gebracht werden müssen. »Act of Valor« ist ein Film, der die amerikanische Heimat ganz im Sinne von Country Songs und Bush Politik anpreist.

Die Muppets 2: Muppets Most Wanted (1. Mai 2014)
Der Diamanten-Dieb Constantine ist Frosch Kermit wie aus dem Gesicht geschnitten und nutzt dessen Identität für einen Raub. So wird aus dem Urlaub in Europa eine Verfolgungsjagt, bei denen die Muppets von Interpol-Agent Napoleon (Ty Burrell) gejagt werden.

Trotzdem ist dies nicht alles. Zwar kann man sich als Nicht-Amerikaner ein leicht ironisches Lächeln nicht verkneifen, aber dennoch bewegt der Film. Und dies nicht zuletzt durch die gewisse Einfältigkeit, die er vermittelt. Die Soldaten sind in einer Welt aufgewachsen, die ihnen ein Andersdenken durchaus schwer macht, sie glauben an das, was sie tun und sie sind davon überzeugt, für das Gute zu kämpfen.

Fazit

Anne Facompre: »Act of Valor« ist zu Deutsch eine »heldenmutige Tat«. Und genau davon handelt der Film auch. Hier gibt es Soldaten, die schonungslos alles riskieren, um ihr Vaterland zu schützen. Ob dies nun wirklich Heldenmut oder vielleicht doch falsch interpretierter Patriotismus ist, bleibt dem Zuschauer überlassen.

Die bedrückende Atmosphäre der Einsätze berührt, sich in die machtlos Hinterbliebenen hinein zu versetzen auch. Auch wenn es den Darstellern nicht gelingt, eine Beziehung zum Publikum aufzubauen, schockiert die Brutalität derer sie ausgesetzt sind. Zwar werden Pathos und Vaterland in einer typisch republikanischen Manier auf ein Podest gestellt, aber der emotionalen Auswirkung des Krieges kann man sich als Zuschauer dennoch nicht entziehen. Und nicht zuletzt weiß »Act of Valor« auch mit gelungenen Actionsequenzen zu begeistern. Was fürs Auge gibt es also in jedem Fall.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Diesen Artikel:   Kommentieren (131) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 13 weiter »
Avatar Diced
Diced
#1 | 24. Mai 2012, 16:46
Durchaus lohnenswert, sich das anzuschauen, insofern man keine allzu grossen Erwartungen hat. Dass der Film nur so von US-Patriotismus strotzt, muss ja nicht nochmal erwähnt werden.
rate (33)  |  rate (3)
Avatar dyex
dyex
#2 | 24. Mai 2012, 16:48
Endlich keine Liebeskomödie oder inhaltsloser Effektsturm.
rate (8)  |  rate (39)
Avatar DannyTheDude
DannyTheDude
#3 | 24. Mai 2012, 16:51
Zitat von dyex:
... oder inhaltsloser Effektsturm.


Na ja, wenn man Propaganda als Filminhalt betrachten möchte... ;-)

Aber ich denke zum Kopf-Auschalten und Chips mampfen passt der Film ganz gut.
rate (36)  |  rate (2)
Avatar Kuomo
Kuomo
#4 | 24. Mai 2012, 16:52
Hört sich an wie ein CoD-Film, viel denken sollte man dabei also nicht ;P
rate (35)  |  rate (5)
Avatar KingLamer
KingLamer
#5 | 24. Mai 2012, 16:56
ich habe den film gesehen. er ist so unglaublich schlecht gespielt, dass nicht mal der grösste patriot daran freude haben könnte. wirklich absolut unterirdisch.
selbst die action ist nicht auf der höhe der zeit, übrig bleibt gar nichts: null-story, null emotionen, gähn-action
als fanfilm zu CoD oder BF3 ginge er noch ganz knapp durch.
rate (18)  |  rate (8)
Avatar Xentor
Xentor
#6 | 24. Mai 2012, 16:56
Hurra wieder ein Pro Kriegs Film.
Naja, mein bruder wirds gucken, ich nicht, hab die Nase voll von sowas.
rate (12)  |  rate (7)
Avatar insert_random_name_here
insert_random_name_here
#7 | 24. Mai 2012, 17:01
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar puro
puro
#8 | 24. Mai 2012, 17:09
Zitat von KingLamer:
ich habe den film gesehen. er ist so unglaublich schlecht gespielt, dass nicht mal der grösste patriot daran freude haben könnte. wirklich absolut unterirdisch.


Man kann auch nicht wirklich mehr von ihm erwarten, vorallem von Männern die ihren Lebensunterhalt mit nicht ganz so netten Sachen wie der Schauspielerei verdienen. Finds nur komisch das die ihre Gesichter zeigen, wäre mir als Elite-Soldat zu riskant.

Werd ihn mir allerdings auch nicht sofort anschauen, wenn überhaupt auf DVD.
rate (5)  |  rate (2)
Avatar bleonard
bleonard
#9 | 24. Mai 2012, 17:13
"Das mag zwar beeindrucken, wirkt aber doch sehr einseitig. Wer hier kritische Töne erwartet, wird enttäuscht."
Das ist vielleicht der Knackpunkt. Von so einem Film erwarte ich keine kritischen Töne (dafür habe ich mir ja gerade erst die halb-subtile Kritik in "Der Diktator" angeguckt, der durchaus gelungen ist) sondern gute Action. Und die, so zumindest ein anderes Review was ich gesehen habe, soll sehr gut sein, auch und gerade wegen der Seals.

Für Militär-Fans wie mich die auch als PC-Spieler eher die ArmA/Battlefield Schiene bevorzugen sollte der Film eigentlich genau das richtige sein! Werde ihn mir ansehen...

EDIT: Die Filmkritik die ich meinte gibt's zu sehen auf http://www.escapistmagazine.com/videos/view/es cape-to-the-movies/5405-Act-of-Valor (Leerzeichen löschen). Allerdings auf Englisch. Dafür echt gut gemacht.
rate (12)  |  rate (0)
Avatar Njordin
Njordin
#10 | 24. Mai 2012, 17:21
USA... *spuck*
rate (23)  |  rate (28)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Artikel > Filmkritiken > Act of Valor
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten