Artikel

Die Artikel-Übersicht auf GameStar.de mit Previews, Hintergrund-Berichten, Reports, Kolumnen, Interviews, Kinofilm-Kritiken und mehr.
Seite 1 2

Filmkritik zu Ted

Der voll bärverse Kuschelfreund

Serienmacher Seth MacFarlane bringt in seinem Spielfilmdebüt einen kuscheligen Bären auf die Leinwand. Das ist nur der erste Eindruck. Denn der animierte Ted säuft, nimmt Drogen, pöbelt rum und stiehlt Mark Wahlberg am laufenden Band die Show.

Von Anne Facompre |

Datum: 01.08.2012


Starttermin: 2. August 2012 - Laufzeit: 106 Minuten - Format: 2D - FSK: ab 16

Zum Thema » Filmkritiken auf GameStar.de Unser Kanal zu aktuellen Kinofilmen Die US-Serien Family Guy und American Dad sind Kult - und damit auch ihr Erfinder Seth MacFarlane. Der bringt mit Ted nun sein Spielfilmdebüt auf die Leinwand. Das Medium ändert sich, aber ansonsten bleibt er sich treu: MacFarlanes Werke zeichnen sich vor allem durch lautstarken Fäkalhumor und deftige Dialoge aus. Schon der Trailer zum Film ließ Fans auf der ganzen Welt freudig aufschreien und Ted wurde damit ganz nebenbei zu einer der meisterwarteten Comedys des Sommers. Dass neben dem Plüschbären auch noch Mark Wahlberg und Mila Kunis in den Hauptrollen zu sehen sind, ist fast schon Nebensache, denn der Teddy steht konsequent im Mittelpunkt und stiehlt den versierten Schauspielern laufend die Show.

Story

Der kleine John hat nur einen Weihnachtswunsch: Sein liebster Teddybär soll lebendig werden. Und dann passiert das auch tatsächlich: Der kleine Junge und sein sprechendes Stofftier (Originalstimme: Seth MacFarlane) werden beste Freunde, gehen gemeinsam durch dick und dünn. Aber dann wird John (Mark Wahlberg) erwachsen, während Ted weiter seinen schlechten Angewohnheiten frönt. Der Bär säuft, kifft, nimmt Drogen, bestellt sich Prostituierte, hat eine große Klappe und legt einfach nie zivilisiertes Benehmen an den Tag.

Ted
Das Wunder vom lebenden Teddy ging auch an den Medien nicht spurlos vorrüber. Ted und John können nur selten Zeit im Park genießen, denn jeder kennt den Teddy.

Nach und nach muss John feststellen, dass ein Alltag mit dem sprechenden Plüschbären nicht mehr wirklich möglich ist. Denn sein bester Freund hat einen ziemlich schlechten Einfluss auf ihn. Dann stellt Johns Freundin Lori (Mila Kunis) ihm ein Ultimatum: Wenn er mit ihr zusammen bleiben will, muss Ted aus der gemeinsame Wohnung raus. Das stellt John nicht nur vor eine schwierige Aufgabe, sondern verlangt auch Ted einiges ab.

Ted muss sich nun nämlich nicht nur eine eigene Wohnung, sondern auch noch einen Job suchen. All diese Verpflichtungen hindern Ted allerdings nicht daran, sein Partyleben fortzuführen. Bis plötzlich etwas Unerwartetes geschieht und er Johns Hilfe mehr als je benötigt...

Nichts für Kinderaugen

Ted : Ted und John hängen am liebsten auf der Couch rum, kiffen, trinken und faulenzen. Ted und John hängen am liebsten auf der Couch rum, kiffen, trinken und faulenzen. Ted ist zum Knutschen. Kuschelweich und zuckersüß. Bis er den Mund aufmacht. Denn das einwandfrei animierte Plüschtier erinnert nur optisch an einen Kinderfilm. Ted ist viel mehr alles andere als jugendfrei. Natürlich erwartet das auch kein MacFarlane-Kenner, denn die Obszönitäten des Bären machen den Film ja erst aus. Trotzdem ist der Kontrast zwischen Kuscheloptik und Fäkalsprache optimal gelungen und durchaus gewagt. Wer nicht wirklich weiß, was ihn hier erwartet, dürfte durchaus geschockt sein. Rein äußerlich ist ist Ted nämlich wirklich supersüß, für Fans vielleicht fast schon zu knuddelig. Denn von Seth MacFarlane kennt man eher Figuren, die durch ihre mittelmäßige Animation und unattraktive Optik auffallen.

Ted ist da anders. Aber sein typisches Teddybär-Aussehen ist auch schon das einzig Normale an ihm. Ansonsten weist er eine Vielzahl von Verhaltensauffälligkeiten auf. Er trinkt, kifft, kokst, pöbelt rum und legt die schärfsten Weiber flach. Diesbezüglich bedauert der Bär dann auch gerne Mal, dass Teddys serienmäßig ohne Penis hergestellt werden. Denn er wäre eindeutig lieber 'steif im Schritt, statt Steiff im Ohr'.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Diesen Artikel:   Kommentieren (93) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 10 weiter »
Avatar fextec
fextec
#1 | 01. Aug 2012, 16:25
ohh ich freu mich ja schon so :D aber nich nur wegen ted, sondern auch wegen der mila :)
rate (38)  |  rate (5)
Avatar outofcontrol84
outofcontrol84
#2 | 01. Aug 2012, 16:26
Nennt mich borniert, aber mein erster Eindruck verheißt lediglich eine Aneinanderreihung an Zoten, die nur mittels Provokation den Kinobesucher anlocken wollen.
rate (32)  |  rate (42)
Avatar haha argh
haha argh
#3 | 01. Aug 2012, 16:29
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar fleece
fleece
#4 | 01. Aug 2012, 16:31
Verdammt gut animiert!
rate (19)  |  rate (6)
Avatar DrProof
DrProof
#5 | 01. Aug 2012, 16:46
Fast als wenn man Berlin Tag & Nacht verfilmt... Ideenreichtum würde ich hier auch nicht nachsagen. "Seth MacFarlane" hat anscheinend "Der Biber" mit Mel Gibson gesehen und sich gedacht. Sowas krieg ich auch in Lustig hin und fertig war die Idee. Oder halt Mr. Floppy von Auf Schlimmer und Ewig.. etc.
Letztendlich schaut man ihn natürlich dennoch an und hofft auf die großen Lachern um nur die selben abgenutzten Gags von einem Bären zu hören.
rate (6)  |  rate (37)
Avatar evil_monkey
evil_monkey
#6 | 01. Aug 2012, 17:07
auf englisch gucken! NIE auf deutsch!!!
seth macfarlane steht hier nur für "family guy", wie matt groening für die "simpsons". dabei spricht ersterer stewie, peter und brian und noch unzählige andere charaktere. liefe "ted" also im original, hätte man auch was von macfarlane, aber auf deutsch hört jeder nur will smith und genug leute fallen dennoch auf den "family guy"-referenz-werbespruch rein. doofe werbung mit daraus resultierenden falschen erwartungen. denn macfarlane ist ein genialer voice-actor, den man hier eben nicht im kino erleben wird. genau wie in seinen serien. und zudem mal wieder ganz abgesehen vom englischen wortwitz...
rate (19)  |  rate (15)
Avatar LordJarhead
LordJarhead
#7 | 01. Aug 2012, 17:10
Cool, freu mich. Wird heute abend geguckt. Wenn er gut ist, wird er natürlich auf BluRay nochmal gekauft und auf English gesehen, denn da schockt er vermutlich noch ein bischen mehr :D

LJ
rate (10)  |  rate (7)
Avatar BoMbaStiXxX89
BoMbaStiXxX89
#8 | 01. Aug 2012, 17:14
Selten so eine schlechte Kritik gelesen. Die Autorin labert nur rum ohne auch nur einmal etwas detailliert zu analysieren.
rate (11)  |  rate (14)
Avatar Hacimo38
Hacimo38
#9 | 01. Aug 2012, 17:17
Zitat von evil_monkey:
auf englisch gucken! NIE auf deutsch!!!
seth macfarlane steht hier nur für "family guy", wie matt groening für die "simpsons". dabei spricht ersterer stewie, peter und brian und noch unzählige andere charaktere. liefe "ted" also im original, hätte man auch was von macfarlane, aber auf deutsch hört jeder nur will smith und genug leute fallen dennoch auf den "family guy"-referenz-werbespruch rein. doofe werbung mit daraus resultierenden falschen erwartungen.


Ich erwarte nichts von dem Film, schaue ihn mir trotzdem auf Deutsch an
Die Deutsche Synchro in dem Trailer gefällt mir
rate (18)  |  rate (5)
Avatar Luke_2_3
Luke_2_3
#10 | 01. Aug 2012, 17:21
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Artikel > Filmkritiken > Ted
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten