The Elder Scrolls Online (PC, Xbox One, PS4)

The Elder Scrolls Online ist klarerweise aufgrund seines spielerischen Potentials eines unserer Gamescom-Highlights, die wichtigste Messe-News zu Bethesdas MMO betrifft aber nicht seinen Inhalt, sondern dessen Finanzierung. The Elder Scrolls Online wird sich entgegen dem aktuellen Free2Play-Trend auf ein Abo-Modell stützen: Mit dem Kauf des Spiels ist ein Monat Aufenthalt in der Online-Welt inkludiert, danach wird eine monatliche Gebühr von 12,99 Euro fällig. Damit will Entwickler ZeniMax auch konstant gute Inhalte garantieren und spricht in diesem Zusammenhang von neuen Questreihen, Fertigkeiten, Regionen, Dungeons usw. alle vier bis sechs Wochen.

Die Krux an der Sache: Trotz der monatlichen Gebühr soll es wohl einen Ingame-Shop mit Micotransaktionen geben. Laut Matt Firor, dem Chef von ZeniMax Online, sollen Spieler dort »spaßige Dinge und Dienstleistungen« kaufen können. Abo-Gebühren und dann erst recht keinen Zugriff auf alle Inhalte? Wir sind gespannt, wie das funktionieren soll. Der Ansturm auf das MMO ist jedenfalls ungebrochen, es gibt bereits drei Millionen Anmeldungen für die geschlossene Beta. Abseits der Diskussion um das Bezahlmodell gab‘s auf der Gamescom auch neue Infos zum Inhalt des Spiels. So wurden etwa die aus der Elder Scrolls-Serie bekannten Feuer-Atronachen in einem Trailer vorgestellt.

The Elder Scrolls Online
Gerade in den öffentlichen Dungeons sollte man die Augen nach den Himmelsscherben offen halten.