Schleichspiele : Glatzkopf 47 ist 2016 nur einer von vielen vielversprechenden Stealth-Kandidaten. Glatzkopf 47 ist 2016 nur einer von vielen vielversprechenden Stealth-Kandidaten.

Hach, Schleichspiele haben schon bessere Zeiten gesehen. Von Splinter Cell hat man ewig nichts gehört, Metal Gear fährt mit Vollgas und Power Sound weg von der Leisetreterei - ja, nicht mal ein Assassin's Creed kriegen wir dieses Jahr, und das ist noch nicht mal ein echtes Stealth Game. Da werden wir nostalgisch: Früher war das Stealth-Subgenre gefühlt viel beliebter - was haben wir Stunden in den Koop von Splinter Cell versenkt. Und Hitman hatte seine eigenen Klone (ein Euro in die »Subtiler-Wortwitz«-Kasse).

Aber es gibt Grund zur Hoffnung: Auf der Gamescom 2016 haben wir uns einige Medium- und Big-Budget-Schleichspiele angesehen, die spielerisch echt einen tollen Weg für die Zukunft aufzeigen. Das liegt nicht nur an etablierten Marken, die stärker denn je dem Genre Beliebtheit bringen sollen, sondern auch an frischen Experimenten, die das Leisetreten in Spielen in interessante neue Open-World-Richtungen treiben.

Ohne viel Geplänkel: Hier sind unsere Hoffnungsträger in der Kategorie »Bitte macht Stealth wieder richtig groß«:

Styx: Shards of Darkness

Darf man nicht mit Enderal: Shards of Order verwechseln. Styx: Shards of Darkness ist der Nachfolger zum nischigen Master of Shadows, in dem man als kleiner, garstiger Goblin in einer ebenso garstigen Fantasy-Welt in Festungen einbricht, Sachen klaut und Gegner auf kreative Weise aus dem Verkehr zieht. Wir haben uns auf der Gamescom die Präsentation zu Shards of Darkness angesehen und können sagen: Genau diese Richtung setzt auch der Nachfolger fort.

Als Styx infiltrieren wir dort eine gigantische Berganlage, seilen uns an der Außenseite in luftiger Höhe von Felsen zu Felsen, springen auf ein fliegendes Luftschiff, um damit eine Abkürzung in den Komplex freizuschalten. Alternativ hätte es auch andere Routen gegeben. Wie jedes gute Schleichspiel gibt uns Styx Freiheit, wie wir eine Aufgabe angehen wollen: Wachen lassen sich von hinten meucheln, mit Kronleuchtern erschlagen, wir können sie ablenken, vergiften, in Säure auflösen - okay, der Goblin packt hier wirklich ein gemeines Arsenal von Tricks aus. Auch technisch macht das Spiel einen besseren Eindruck als der Vorgänger.

Einzige Schwachstelle, die wir bisher ausmachen können: Styx hat ein Token-System, das ausschließlich Schnelligkeit und nicht-tödliches Handeln mit wertvollen Boni belohnt. Diese Einschränkung könnte am Ende die spielerische Freiheit unnötig limitieren. Wäre schade um die vielen coolen Kill-Manöver.

Sniper: Ghost Warrior 3

Das Open-World-Spiel Sniper: Ghost Warrior 3 ist ein enorm ambitioniertes Projekt. Hinter feindlichen Linien müssen wir als Spieler in einer tödlichen Umgebung überleben- komplett auf uns allein gestellt. Wir basteln aus gefundenen Teilen Gadgets, müssen im Dickicht von Georgien Minen, Wachen und der tödlichen Natur ausweichen und mit dem Scharfschützengewehr im Anschlag Missionen erledigen.

Bisher sind wir uns in der Redaktion ziemlich einig: Wenn die Entwickler ihr Vorhaben umsetzen können, wird Ghost Warrior 3 eines der spannendsten Schleichspiele der letzten fünf Jahre. Allerdings hakt auch heute, zwei Jahre nach den ersten Demos auf der E3, die Technik noch spürbar.

Das Open-World-Sniper muss hier noch einigen Feinschliff erhalten, wir freuen uns aber trotzdem auf die leise Pirsch im tödlichen Dschungel. Schließlich gibt's außer Metal Gear Solid 5 eigentlich kein ambitioniertes Spiel mit so einer schicken Optik, das sich komplett aufs Schleichen in einer offenen Spielwelt spezialisiert.

Hitman

Wir dürfen aus Embargo-Gründen zwar noch nicht darüber reden, aber auch zum aktuellen Episoden-Hitman gab es hinter verschlossenen Türen Neuigkeiten auf der Gamescom. Anfang September können wir dazu mehr sagen, an dieser Stelle begnügen wir uns damit, mal festzuhalten, dass Agent 47 sich aktuell auf einem guten Weg befindet.

Die aktuelle Bangkok-Episode nimmt gegenüber Marrakesch deutlich Fahrt auf, die Elusive Targets sind in der Community äußerst beliebt und wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass eine zweite Season fest eingeplant ist.

Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske

Arkanes Ausflug ins sonnige Karnaca könnte eine der spannendsten Geschichten des Jahres werden. Dishonored 2 sieht nicht nur klasse aus, es verspricht uns auch packende Schleich-Action in einer mediterranen Metropole - und das mit maximaler Freiheit. Als Corvo oder Emily zücken wir Dolch und Feuerwaffe, huschen an Feinden vorbei und entscheiden uns frei, ob wir tödlich oder nicht-tödlich an unsere Ziele gelangen wollen. Auch wenn wir ein Attentäter sind: Es gibt stets einen mordfreien Weg ans Ziel.

Stehen wir hingegen auf knallharte Konfrontationen, bietet Dishonored 2 mehr Feuerwerk denn je: Corvo und Emily bringen ein üppiges Arsenal magischer Fähigkeiten an den Start, können Gegner heranziehen, sich aus luftigen Höhen auf sie stürzen, Rattenplagen loslassen und, und, und. Besonders cool scheint der Domino-Skill zu werden - hier verbindet man durch Markieren mehrere Ziele telekinetisch miteinander, und wenn man einem Gegner die Rübe abschlägt, erleiden die verbundenen Kollegen das gleiche Schicksal. Auch Shadow Walk, Emilys Verwandlung in eine Schattenkreatur, ermöglicht extrem brutale Takedowns.

Ein echter Stealth-Profi verzichtet natürlich auf solch blutige Spektakel und konzentriert sich auf die unzähligen Details, die man in der Spielwelt von Dishonored 2 entdecken kann. Release ist übrigens im November 2016.

Deus Ex: Mankind Divided

Na gut, das hier ist ein bisschen getrickst, weil Deus Ex: Mankind Divided eigentlich schon veröffentlicht wurde, aber trotzdem kann es als hervorragendes aktuelles Beispiel für ein tolles Schleichspiel herhalten. Es gibt uns spielerische Freiheit, ein ausgeklügeltes Rollenspielsystem, in dem fast jede Fähigkeit gleich sinnvoll ausfällt. Und wir können Adam Jensen nach Wunsch zu einem quasi unbesiegbaren, unsichtbaren Hacking-Genie ausbauen.

Hier geht's zum Test von Mankind Divided

Kampfroboter knacken und auf die Gegner hetzen, während wir uns im Hintergrund vorbeischleichen? Kein Problem. Zwei Leute gleichzeitig mit aktivierter Camouflage umlegen, ohne dass die Tarnung flackert? Easy.

Deus Ex: Mankind Divided legt nicht nur spielerisch einen tollen Auftritt hin, es gibt uns auch atmosphärisch das Gefühl, in der Agentenrolle gegen Terroristen und für eine bessere Welt zu kämpfen. Schließlich gehört diese Heimlichtuer-Stimmung ebenfalls zum Genre dazu. Wir knacken PCs, extrahieren empfindliche Daten, so gehört sich das Spezialagenten-Leben.

Sniper Elite 4

Huch, noch mal Sniper? Das Konkurrenzprodukt zu Ghost Warrior geht ebenfalls in die nächste Runde: Sniper Elite 4 verschlägt uns nach Italien, wo wir in den Wirren des Zweiten Weltkriegs als Scharfschütze den Kriegsverlauf zu unseren Gunsten wenden. Nach Möglichkeit natürlich ungesehen.

Ähnlich wie in Ghost Warrior 3 sollen die Areale deutlich größer ausfallen, zwar nicht als komplette Open World, aber doch als umfangreiche Hub-Gebiete. In denen erledigen wir Nebenaufgaben - ein besonderer Fokus liegt auf dem Erkunden und Erspähen von günstigen Sniper-Positionen.

Sniper Elite war ja noch nie zimperlich mit seiner Gewaltdarstellung, und so stellen wir uns auch in Teil 4 auf brutale Animationen, knallharten Kriegsalltag und einen gnadenlosen Schwierigkeitsgrad ein. Im Nahkampf nutzt unser Held sein Kampfmesser, auf mittlerer Distanz wehren wir uns mit der MP, Königsklasse bleibt aber nach wie vor das Scharfschützengewehr. Sniper Elite 4 erscheint am 14. Februar 2017.

Watch Dogs 2

Auf der Gamescom haben wir im Multiplayer von Watch Dogs 2 andere Spieler gejagt, allerdings sind wir auch im Koop gemeinsam durch die Missionen geschlichen. Natürlich ist Watch Dogs 2 kein reines Schleichspiel, aber mit seinen flüssigen Parkour-Manövern und den netten Hacking-Tools können wir nach Wunsch auch komplett lautlos vorgehen. Wachen lassen sich ablenken, von hinten ausknocken und laut Entwickler können wir das ganze Spiel beenden, ohne einen einzigen Gegner zu töten. Klingt nach Wunschkonzert für Stealth-Fans.

Besonders cool wird das natürlich im Koop. Ein Kumpel sorgt für die nötige Ablenkung, macht Krach, versteckt sich dann - und während die Wachen auf die Suche gehen, schleichen wir uns an ihnen vorbei, um unser Ziel zu erreichen. Bereits in der Gamescom-Demo funktioniert das super - wir sind optimistisch, dass Watch Dogs 2 (zumindest) in dieser Kategorie einiges bieten wird.