Gamestar:
Wir haben unsere Community aufgefordert, die Fragen zu stellen, also könnten sie etwas schärfer ausfallen als die, die ich vielleicht stellen würde.

Craig Morisson:
(lacht)

Gamestar:
Kannst du uns sagen, wie viele aktive Spieler Age of Conan zurzeit hat?

Craig Morisson:
Nein, das kann ich nicht. Wir sind eine Aktiengesellschaft in Norwegen und die Gesetze dort regeln die Bekanntgabe solcher Zahlen. Ich kann nur auf die Zahlen verweisen, die in den Quartalsberichten veröffentlicht werden. Wir sehen aber in diesem Quartal einen positiven Trend bei den Abonnenten.

Gamestar:
Also steigt die Zahl der Abos wieder?

Craig Morisson:
Ich kann leider keine Zahlen nennen, aber wie auch im Quartalsbericht erwähnt, sehen wir eine positive Entwicklung. Die Spielzeit der Abonnenten nimmt zu, der Titel wird also mehr gespielt und die Kunden bleiben eher bei uns.

Craig Morrison im Interview : Craig Morrison im Interview mit Heiko Klinge. Craig Morrison im Interview mit Heiko Klinge.

» Test zu Age of Conan: Hyborian Adventures lesen
» Expertendiskussion - Video ansehen

Gamestar:
Die wichtigste Frage, die vor allem von vielen Level 80-Spielern, den Hardcore-Gamern, gestellt wurde, war im Grunde: Was lief mit dem High-Level-Inhalten schief?

Morrison:
(lacht) Hinterher ist man immer klüger. Ich glaube nicht, dass speziell bei den High-Level-Inhalten etwas schief lief. Wenn man zurzeit ein MMO auf den Markt bringt, ist das eine schwierige Angelegenheit. Die Spieler vergleichen das Spiel mit anderen MMOs, die schon seit vier oder fünf Jahren erhältlich sind. Ich glaube, wir waren nicht weit von dem entfernt, was World of Warcraft oder Everquest bei ihrer Veröffentlichung geboten haben. Wir sind aber relativ weit entfernt von dem, was diese Spiele jetzt bieten, weil sie vier oder fünf Jahre Zeit hatten. Das ist natürlich keine Entschuldigung. Aber ich kann persönlich wenig dazu sagen, weil ich erst seit Ende des Sommers dabei bin, also nachdem das Spiel bereits erhältlich war. Daher kann ich nichts zu den Entscheidungen sagen, die vorher getroffen wurden oder warum man sich auf bestimmte Dinge konzentriert hat. Ich bin eher pragmatisch und schaue nicht zurück, um Schuldzuweisungen zu machen. Ich gucke eher darauf, was das Spiel nun braucht. Wenn wir dabei feststellen, dass wir mehr High-Level-Inhalte brauchen, dann wird es sicher welche geben. In den letzten Updates gab es ein neues Dungeon, mehr Raids und in jedem Update mehr Raid-Inhalte. Das nächste, größere Update enthält die Tarantia Commons, ein Gebiet für Spieler ab Level 73 mit Level 80-Dungeons. Wir kümmern uns also weiterhin um High-Level-Content. Aber ich kann nichts zu früheren Entscheidungen sagen.

Gamestar:
Viele unsere Leser können nicht verstehen, warum in den ersten Updates vor allem Inhalte für den mittleren Levelbereich um Level 50 veröffentlicht wurden, als die meisten Spieler bereits Stufe 80 erreicht hatten.

Morrison:
Nein, das stimmt nicht. Wenn wir sehen, dass alle unsere Spieler Stufe 80 sind, werden wir natürlich Inhalte für Stufe 80 veröffentlichen. Wir wissen, in welchen Bereichen sich die Spieler aufhalten und erstellen dementsprechend die Inhalte. Die Hardcore-Spieler neigen dazu, sich selbst als den "typischen Spieler" zu betrachten. Das sind sie nicht, sie sind eine sehr kleine Minderheit. Wir haben die tatsächlichen Zahlen. Wir wissen, in welchen Levelbereichen sich unsere Spieler befinden, also machen wir Inhalte für die Bereiche mit den meisten Spielern. Die Hardcorespieler mögen natürlich sagen, dass sie und ihre Freunde alle Stufe 80 sind. Sie sind eine Minderheit, die fünf Prozent, die durch den Inhalt des Spiels rasen und dann stehenbleiben. Es ist ein weit verbreiteter Fehler bei der Entwicklung von MMOs, in diesen Spielern die eigentliche Zielgruppe zu sehen.