Albion Online : Albion Online wird nun doch kein Free2Play-MMO. Zudem möchten die Entwickler durch eine verlängerte Beta-Phase noch signifikante Verbesserungen am Spiel vornehmen. Albion Online wird nun doch kein Free2Play-MMO. Zudem möchten die Entwickler durch eine verlängerte Beta-Phase noch signifikante Verbesserungen am Spiel vornehmen.

Für das in Deutschland entwickelte Online-Rollenspiel Albion Online war ursprünglich eigentlich ein Free2Play-Modell vorgesehen. Wie der Entwickler Sandbox Interactive nun jedoch in einem Foren-Beitrag bekannt gegeben hat, wurde dieser Plan verworfen. Das Sandbox-MMO soll stattdessen als Buy2Play-Spiel vermarktet werden.

Heißt im Klartext: Spieler müssen den Titel einmalig zum Vollpreis kaufen und können anschließend unbegrenzt in die Spielwelt eintauchen.

Begründet wird diese Entscheidung durch die Entwickler damit, dass die Etablierung eines Free2Play-Modells zu viel Entwicklungszeit verschlungen hätte. Diese Zeit wolle man jedoch lieber dazu nutzen, ein besseres Spiel zu entwickeln, so der Studio-Gründer Stefan Wiezorek. Außerdem könne man so diverse Risiken schon vorab ausschließen, darunter Spamming, Botting und eine zu kleine Spielwelt.

Mehr zum Spiel: Fast wie in Ultima Onlines Britannia

Das derzeitige Gründer-Programm, in dessen Zuge sich Spieler zur Unterstützung der Entwickler sogenannte Gründerpakete mit Spielinhalten kaufen könnten, wird zum Release von Albion Online durch das Starter-Programm ersetzt. Käufer von Starter-Packs erhalten einen vollständigen Zugang zum Spiel, bekommen aus Gründen der Fairness jedoch weniger Inhalte als die Gründer.

Zeitgleich wurde übrigens auch die aktuell laufende Closed-Beta-Phase des Spiels um sechs Monate verlängert. Das neue Beta-Ende ist nun für den 1. August 2016 vorgesehen. Die zusätzliche Zeit möchte man dazu nutzen, weiter signifikante Verbesserungen an Albion Online vorzunehmen.

Albion Online