Alice: Madness Returns : In einem ausführlichen Interview haben der Spiele-Designer American McGee und der Story-Writer R.J. Berg Einblicke in die Entwicklung von Alice: Madness Returns gewährt und einige Details zu dem Action-Adventure verraten. So stand ganz am Anfang die Frage, wie die Fortsetzung von American McGee’s Alice starten solle. Einerseits wollte das Team treue Fans gerne mit einigen Aha-Erlebnissen belohnen: Spieler des ersten Teils werden daher einige Orte und alte Charaktere wiedertreffen und im Spielverlauf immer wieder Referenzen auf das Original finden.

Andererseits sollen natürlich auch Neueinsteiger problemlos ins Spiel finden, gerade da Alice: Madness Returns auch für Xbox 360 und Playstation 3 erscheint während der Vorgänger nur auf dem PC lief. Laut McGee sei der Spagat aber gut gelungen, obwohl Madness Returns ein direkter Nacholger ist, der auch inhaltlich die Geschichte fortführt.

Alice: Madness Returns

Ein Kernelement von American McGee’s Alice war die abgedrehte und morbide Umsetzung der Fantasiewelt Wunderland. Auch hier bleibt sich der Designer treu und will mit Alice: Madness Returns wieder ein Spiel für Erwachsene produzieren. Einen ersten Hinweis , was Fans in dem Action-Adventure erwarten können, zeigt der aktuelle Teaser-Trailer. Dort fallen in einer Einstellung der Protagonistin alle Zähne aus. Mit solchen Szenen will McGee bei den Spielern Unbehagen oder gar Horror auslösen, ohne auf die gängigen Klischees zurück zu greifen. American McGee’s Alice war seinerzeit der erste Electronic Arts-Titel mit einem »Mature-Rating« (17+). In Deutschland war der Titel ab 16 freigegeben.

Das vollständige Interview finden Sie hier.