Amnesia: The Dark Descent - PC

Adventure  |  Release: 08. September 2010  |   Publisher: -
8 von 9 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Leser-Rezension zu Amnesia: The Dark Descent

Im Dunkeln hört dich niemand schreien…

Von bigboulder |

Datum: 17.09.2012 | zuletzt geändert: 17.09.2012, 16:14 Uhr


Die Amnesie
 
Erst in einer düsteren Burg aufgewacht, das Gedächtnis gelöscht, von einem namenlosen Grauen gejagt ..
 
Es ist wirklich nicht der schönste Tag im Leben von Daniel den Entwickler Frictional Games für ihren neusten Titel rausgepickt haben. Die Macher der bekannten Penumbra Reihe schicken den armen Protagonisten in ein altes preußisches Schloss in dem sprichwörtlich das Grauen zu Hause ist.
 
 
Im Dunkeln hört dich niemand schreien…
 
Das Spiel beginnt mit einer Skriptsequenz welche wie alle weiteren im Spielverlauf, aus der Egoperspektive dargestellt wird. In dieser erfährt man zunächst, dass sich unser Hauptcharakter selbst durch die Einnahme einer Chemikalie das Gedächtnis geraubt hat. Warum? Das soll der Spieler selbst herausfinden und so machen wir uns, ohne jeglichen Hintergrund zu kennen im besagten Schloss auf, um herauszufinden was eigentlich mit uns passiert ist. Schon sehr bald nimmt einen die düstere und bedrückende Stimmung geradezu gefangen mit welcher Amnesia durchgehend zu beeindrucken weiß. Man fühlt sich in der mehr als nur schaurigen Atmosphäre des Schlosses ständiger Gefahr ausgesetzt. Dabei nutzt Amnesia seine hervorragende Soundkulisse voll aus um den Spieler nicht zur Ruhe kommen zu lassen. Das Heulen des Windes, das Krabbeln von Insekten und Ratten genauso wie Schritte in der Finsternis und unerklärliches Grollen, versetzen einen in permanente Alarmbereitschaft. Verbunden mit Daniels Keuchen und Gewimmer gibt Amnesia einem das Gefühl von realer Angst. 
 
 
Eine packende Story…
 
Obwohl die Story fast nur durch gescriptete Rückblenden in der Egoperspektive und einigen Dokumenten erzählt wird, wirkt sie unglaublich stimmig und sogar lebendig. Immer wieder findet man Anhaltspunkte und Beweise für die in den Dokumenten beschriebenen Geschehnisse, manchmal sogar mehr als einem lieb ist. Auch wenn man sich wohl eine Spur an Lovecraft`schen Themen orientiert hat und das ganze Szenario nicht weltbewegend innovativ ist, ist es dennoch eine packende und eindringliche Erfahrung sich auf die Story von Amensia einzulassen. Die Jagd nach dem Burgherren den man auf eigenen Befehl hin zur Strecke bringen soll, das unbekannte und scheinbar übermächtige Wesen das hinter einem her ist, die Vorgeschichte um ein altes Artefakt das alles hat mich in seinen Bann geschlagen und verstärkte das unwohle Gefühl das mich beim spielen ständig begleitete.
 
 
Eckstein,Eckstein alles muss versteckt sein
 
Amnesia ist kein Egoshooter, auch wenn man das bei den Screenshots auf den ersten Blick vermuten könnte. Es ist vielmehr ein Ego-Horror- Adventure. Deshalb hat man bei Frictional komplett auf den Einsatz von Waffen im Spiel verzichtet. Der Spieler ist also völlig wehrlos. Genau dieses Gefühl der Wehr- und Schutzlosigkeit, ist eine weitere Stärke die Amnesia zu einem aussergewöhnlichen Spiel im Horrorgenre macht. Ich habe so oft kurz vor einem Herzinfarkt gestanden als mich plötzlich einer der „Anderen“ verfolgt hat und ich mich schnell verstecken musste um nicht entdeckt zu werden. Manchmal war es sogar so heftig das ich das Spiel vorzeitig beendet habe. Diese Stresssituationen schlagen nicht nur auf das Gemüt des Spielers, sonder auch spürbar auf das von Daniel, dessen Sicht vor lauter Angst verschwimmt und die gesamte Wahrnehmung verlangsamt wird. Manchmal bekommt man in seinem Versteck noch ein gewimmertes: „Oh No!“ zu hören. Im Inventar kann man zusätzlich mittels Statusanzeige Daniels Geisteszustand beobachten, der je nach dem gerade erlebten mal besser und mal schlechter ausfällt. Dieses Prinzip erinnert stark an das von Call of Cthulu: Dark Corners of the earth, welches den Spieler mit ähnlichen Auswirkungen auf den Geisteszustand auf Trab hielt, nicht zu viel grausiges mitanzusehen. Die einzigen Mittel gegen Daniels Angst sind das Licht, Laudanum und das erfolgreiche Lösen von Rätseln. Durch gefundene Streichhölzer kann man die Fackeln und Kerzen in den Räumen und Gängen entzünden und sich somit in diesen Zonen geistig erholen. Das Laudanum und eine kleine Laterne sind dagegen überall im Spiel einsetzbar. Doch Vorsicht! Im Licht ist man nur allzuleicht zu finden.  
 
 
Der Tüftler im Schloss
 
Amnesia ist ein waschechtes Adventure und als solches dürfen auch zahlreiche Knobel und Rätselpassagen nicht fehlen. Man glaubt gar nicht wievele mechanische Apparaturen man im 19. Jahrhundert einem Schloss finden kann. Doch leider ist das Meiste der Maschienerie in einem sehr schlechten Zustand und muss vom Spieler zum Weiterkommen repariert werden. Die Rätselpassagen umfassen dabei nicht nur das Suchen einiger Ersatzteile sondern auch diverse Schalterrätsel oder das Basteln einer kleinen Bombe. Besonders schön hat Frictional hier die Physikengine miteinbezogen, welche sonst nur durch das Interagieren mit Möbelstücken hervortrat.
 
Fazit

Amnesia ist für mich ein kleiner Meilenstein im Horrorgenre. Auch wenn es technisch nicht vollständig auf der höhe der Zeit ist, vermittelt es eine Stimmung purer Angst die man bei anderen Genrekollegen in dieser Intensität vergeblich sucht.  Momentan ist Amnesia: The Dark  Descent nur über Steam verfügbar und kostet derzeit 7,49€. Für knappe 8 Stunden Spieldauer ist der Preis aber wohl mehr als angemessen.
Auf der Homepage könnt ihr euch noch weitere Impressionen aus dem Spiel holen:
http://www.amnesiagame.com/

Wertung:

90/100 » alle Rezensionen von bigboulder (7)

Screenshots zu Amnesia: The Dark Descent

Pro & Contra

  • - Angsteinflössende Umgebungen.
  • - Tolle, gruselige Soundkulisse.
  • - Ansprechende Puzzles.
  • - Eine spannende Rahmenhandlung.
  • - Vermittelt das Gefühl realer Angst.
  • - Grafik etwas betagt.
  • - Für schwache Gemüter kaum spielbar.

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgradgenau richtig
Bugs im SpielNur sehr wenige
Bisher im Spiel
verbrachte Zeit
Mehr als 5, weniger als 10 Stunden

8 von 9 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Beitrag bewerten

War diese Rezension hilfreich für Sie? Ja Nein

Diesen Artikel:   Kommentieren (0) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung

PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
Spiele günstig kaufen Zum Shop
Leser-Rezensionen
Zur Spieleübersicht mit allen Infos zu Amnesia: The Dark Descent 2 Bewertungen:
90+ 2
70-89 0
50-69 0
30-49 0
0-29 0
Durchschnittliche
Leserbewertung:
91/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben
Top-Rezensionen
Geniales Horrorspiel für Hartgesottene
28.01.2011 | für 24 von 30 hilfreich
Im Dunkeln hört dich niemand schreien…
17.09.2012 | für 8 von 9 hilfreich
» Alle Leser-Rezensionen
Top-Spiele
Alien: Isolation
Release: 07.10.2014
Lesertests
Final Fantasy 13
Release: 09.10.2014
Battlefield 4
Release: 31.10.2013
Lesertests, Tipps
Path of Exile
Release: 23.10.2013
Lesertests
» Übersicht über alle PC-Spiele

Details zu Amnesia: The Dark Descent

Plattform: PC
Genre Adventure
Untergenre: -
Release D: 08. September 2010
Publisher: -
Entwickler: Frictional Games
Webseite: http://www.amnesiagame.com
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 282 von 5752 in: PC-Spiele
Platz 18 von 1557 in: PC-Spiele | Adventure
 
Lesertests: 2 Einträge
Spielesammlung: 240 User   hinzufügen
Wunschliste: 9 User   hinzufügen
Amnesia bei GOG.com downloaden  Amnesia bei GOG.com downloaden
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten