Anno Online - Browserspiel

Aufbau-Strategie  |  Release: 4. Quartal 2012  |   Publisher: Ubisoft
Seite 1   Fazit

Anno Online in der Vorschau

Auch ein Pausensnack kann schmecken

Mit Anno Online mutiert die Traditionsreihe vom Komplexitätsmonster zum Zwischendurch-Spielchen. Klingt problematisch, funktioniert aber schon in der Closed Beta überraschend gut.

Von Heiko Klinge |

Datum: 12.11.2012


Zum Thema » Anno Online Debüt-Trailer ansehen » Die Anno-Serie Galerie: Alle Spiele der Aufbaureihe Anno Online ab 3,95 € bei Amazon.de Endlich geschafft: Unsere Anno-Siedlung hat mehr als 1.000 Einwohner! Für Spieler von Anno 1404 oder Anno 2070 klingt das nach einer Tutorial-Aufgabe, in Anno Online haben wir dafür jedoch fast eine Woche benötigt. Denn Anno Online ist ein Browsergame. Und Browsergame-Spieler benötigen vor allem eines: Geduld. Also haben wir uns ganz geduldig in den geschlossenen Betatest von Anno Online gestürzt, um ein paar erste Eindrücke zu sammeln.

Der allererste Eindruck stimmt schon mal: Ja, das ist auch im Browser noch ein echtes Anno. Zwar vermissen wir die anfängliche Inselsuche mit einem Segelschiff, ansonsten ist aber alles da, wo es hingehört – bzw. wo wir es platzieren: Holzfäller, Fischerhütte, die ersten Bauernhäuser, ein Marktplatz. Und wir vergessen tatsächlich schnell, dass wir gerade ein Browsergame spielen.

Denn Anno Online verbindet auf enorm charmante Art die Pixel-Optik von Anno 1602 und Anno 1503 mit dem Grafikstil und der Architektur von Anno 1404. Zwar sind Gebäude und Einwohner weitaus spärlicher animiert als bei den großen Brüdern, dennoch fühlen wir uns sofort zuhause. Anno Online gehört ganz klar zu den derzeit schönsten Browsergames.

Anno Online
Ganz herausgezoomt: Alle Spieler haben die gleiche Startinsel. Im Osten haben wir vor zwei Monaten mit der Bebauung angefangen. Nach mehreren Umbauten ist das Stadtzentrum jetzt im Westen. Den Norden müssen wir noch freispielen.

Auch der zweite Eindruck passt: Denn die Spielmechanik bleibt größtenteils unangetastet. Wir platzieren Gebäude und erfüllen mit immer komplexer werdenden Produktionsketten die immer anspruchsvolleren Bedürfnisse unserer Untertanen, um aus unserem anfänglichen Bauernweiler schließlich eine prunkvolle Patrizierstadt zu basteln. Das ganze allerdings in Zeitlupe.

Zwar haben die Entwickler dankenswerterweise darauf verzichtet uns beim Gebäudebau warten zu lassen, bei der Rohstoffproduktion sieht das aber bedeutend anders aus. So benötigt ein Holzfäller bei maximaler Effizienz genau 100 Sekunden, um eine Holz-Ressource zu produzieren. Für die Aufwertung eines Bauerhauses auf die Bürgerstufe benötigen wir allerdings 60 Holz. Da heißt es entweder warten oder im (noch nicht aktivierten) Shop Rohstoffe gegen Echtgeld kaufen. Wie in anderen Browser-Strategiespielen eben auch.

Anno Online : Unsere Landwirtschaft am Siedlungsrand: Bei voller Auslastung benötigt unserer Bäcker fast zwei Minuten pro Brot. Unsere Landwirtschaft am Siedlungsrand: Bei voller Auslastung benötigt unserer Bäcker fast zwei Minuten pro Brot. Wer Anno Online genauso spielen möchte wie die großen Brüder, wird spätestens ab der Bürger-Stufe verzweifelt auf die gewohnte Beschleunigungstaste hämmern, nur um noch verzweifelter festzustellen, dass – logischerweise – nichts passiert. Wer Anno Online jedoch genauso spielt wie andere Browsergames, nämlich alle paar Stunden ein paar Minuten, hat schon in der Closed Beta jede Menge Spaß. Denn der strategische Anspruch stimmt schon jetzt, für eine effiziente Siedlung müssen wir richtig schön vorausschauend planen und auch immer mal wieder umdisponieren.

Was uns derzeit – also auf Bürgerstufe – aber noch fehlt: Handel und der Kontakt mit anderen Mitspielern. Aktuell erkennen wir nur am Chatfenster, dass wir hier ein MMO spielen. Ansonsten agieren wir völlig allein. Auch beim Anspruch scheinen die Entwickler noch die richtige Balance zu suchen. Als wir unsere erste Partie begannen, lief die Siedlung fast von allein, solange wir die Aufgaben sorgfältig abarbeiteten.

Dann erhöhten die Entwickler plötzlich derart den Rohstoffverbrauch, dass wir unsere Siedlung mehr oder weniger in die Tonne treten konnten. Dies übernahmen dann die Entwickler für uns, indem sie alle Spieler wieder auf Null setzten. Selbst für eine Closed Beta ist das eine ungewöhnlich radikale Maßnahme.
Dass wir deswegen jedoch nur ein kleines bisschen grummelig waren und sofort wieder von vorn angefangen haben, zeigt jedoch, dass Anno Online definitiv ein enormes Potenzial hat – auch für diejenigen, die normalerweise keine Browsergames spielen.

Diesen Artikel:   Kommentieren (26) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Projekt95
Projekt95
#1 | 12. Nov 2012, 19:13
solange es weiterhin noch richtige Annos geben wird, habe ich kein Problem damit, dass es ein Anno Onine gibt!
rate (27)  |  rate (1)
Avatar forceMONKEY
forceMONKEY
#2 | 12. Nov 2012, 19:17
Naja, eigentlich mag ich die ganzen Browsergames überhaupt nicht.
Aber dieser Vorarbtest vom Hr. Klinge stimmt mich doch einwenig bezüglich Anno zumindest um.
Wenn die Pay2Win Elemente schön im Hintergrund bleiben und ich im Gegenzug nur bisschen Geduld mitbringen muss, werden die langen Vorlesungen sicher einwenig abwechlungsreicher. :-p
rate (4)  |  rate (2)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#3 | 12. Nov 2012, 19:18
Hört sich doch gar nicht so schlecht an---für ein Browsergame!

Da ihr aber der Thematik ja so oder so...sagen wir mal... aufgeschlossen gegenübersteht muss sich das fertige Spiel erstmal beweisen!

P.s.: Super gut gelungenses Video!
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Exterminatus
Exterminatus
#4 | 12. Nov 2012, 20:00
Machr vor allem grafisch mehr her als siedler online
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Voigt
Voigt
#5 | 12. Nov 2012, 20:02
Also ich war ja seeehr skeptisch als ich von einem Anno Online gehört habe, dann kam aber ein Video zu Anno Online hier auf Gamestar und ich hab es doch auch mal probiert (gibt ja genügend Keys, mein hab ich vom Offizieln Twitter Account). Das gute war schonmal, dass ich direkt nach dem Reset angefangen habe.

Es ist wirklcih ein gutes Anno Feeling, und hat mich sehr positiv überrascht, sodass ich bin zum nächsten Reset spielen werden, und dann sobald es offiziel rauskommen wird.

Ja es spielt sich etwas zäh, aber wenn man dann halt 10 Holzfäller hat statt nur einem, hat man auch recht flott Holz. Und dann baut man halt nciht seine gesamte Inselbevölkerung zu Bürgern innerhalb 1h um, sondern braucht dann schon ein paar Tage. Aber ganz so kritisch wie es hier beschrieben wurde ist es nciht, nach 2 Wochen habe ich eine Insel mit 4,5k Einwohner, wovon 700 Patrizier sind. Also Monate braucht man nicht. Was es aber etwas einfach macht, ist das mit steigender BEölkerungszahl die Nachfrage nach Rohstoffen nicht steigt.

Das sieht man sehr gut hieran: http://anno-live.de/index.php?site=capacity
Eine Produktionskette kann immer (fast) die selbe Anzahl an Häuser versorgen, egal ob Bürger, Patrizier oder Adelige. Das heißt sobald man die Brotversorgung für seine Bürger fertiggestellt hat, muss man sich nie wieder darum kümmern, auch wenn man diese Aufsteigen lässt. Dies war in den Offline Annos anders, da musste man seine Nahrungs und Kleidungsproduktion immer im Auge behalten und gegebenfalls nachrüsten. Hier nur wenn man neue Häuser baut.

Auf den Handel bin ich sehr gespannt, aber ich hoffe das macht es nicht noch einfacher.

Da die Vorhandene Waren- und Goldmenge drastisch mit der Entwicklungsstufe anzieht, wenn am Anfang 60 Holz recht viel sind, sind später 200 Holz nichts so schlimmes, oder 100 Stein kosten am Anfang ein paar Gebäude, später 300 Stein.

Auch bei den Einnahmen, am Anfang hat man ein Limit von 10k Gold, der mit Einnahmen von ungefähr 50 pro 30s ganz gut gesetzt ist, später hat man aber ein Limit von ca 1Million Gold, bei Einnahmen von 2000 pro 30s.

Daher habe ich die Befürchtung, dass Holz und Steine sehr billig verkauft werden, und das Spiel am Anfang recht einfach machen wird, aber Werkzeuge recht teuer werden, sodass es kaum Sinn machen wird diese zu kaufen.

Aber das steht ja alles noch in den Sternen, denn das Spiel kommt raus "when it's done" und das kann ja noch dauern.

Aber ein Alleinstellungsmerkmal hat es schonmal, was mir sehr gefällt:

Wenn die Lager voll sind mit einer Ware, werden die Produzierenden Betriebe automatisch schlafend gestellt, sodass die Betriebskosten sinken, und erst wenn wieder das Lager der Betriebe leer ist, fangen sie wieder an zu produzieren und mehr Geld zu verbraten
rate (9)  |  rate (1)
Avatar die.kaltfront
die.kaltfront
#6 | 12. Nov 2012, 20:54
ich bin von anfang an bei der closed beta dabei und seit mich anno 2070 etwas entäuscht hat (ich mag die atmosphäre nicht) find ich das spiel eigentlich recht gut und ich werds auch weiter spielen auch wenn ich wohl kein geld dafür ausgeben werde (zuviel von anno 1404 und zu wenig neues), da spiele ich lieber anno 1404. aber für anno neulinge abselut super zum einsteigen und ich bin gespannt was da noch kommt
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Morrich
Morrich
#7 | 12. Nov 2012, 22:36
Mir geht bei diesen ganzen Onlinespielche immer auf den Keks, dass alles so unheimlich lange dauert.
Dass es halt wirklich nur was für Zwischendurch ist und man sich nicht auch mal gut 2-3 Stunden ransetzen kann, und da auch wirklich was passiert.

Wird mir dann nach kürzester Zeit einfach zu langweilig.

Da start ich dann doch lieber ne Offline Runde und spiel die Zeit, die ich dafür habe auch ordentlich runter. Nicht so blöde häppchenweise mal alle paar Stunden hier und da klicken.
rate (3)  |  rate (2)
Avatar Odradek
Odradek
#8 | 12. Nov 2012, 23:21
.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar W-O-D
W-O-D
#9 | 13. Nov 2012, 00:01
Tjaaaa, noch ist alles da Beta, was sich wenn man mal ins Onlineforum da reinguggt auch wiederspiegelt.

Zum Artikel.
Der Spieler da hat ein paar gravierende Dinge garnicht angesprochen. Der eingebaute Welpenschutz in Form von 50 Talern, und die Bank die diesen "Anfangsbonus" wieder ins Nirvana befördert.
Wer Anno kennt, und kann, der kommt auch ohne Welpenschutz aus.
Das was der Spieler hier im Video bemerkt, von wegen positive Bilanz, sind in Wahrheit 48 Taler Miese, denn wer sich das Video genau anschaut wird grade mal 2 Taler + entdecken.

Im Moment braucht der Spieler auch keine Wochen um eine größere Stadt aufzubauen, gebremst wird er bestenfalls durch nicht vorhandenes Baumaterial, oder etwas später durch nicht ausreichende Menge an Talern.
Für eine Testumgebung ist es zudem gradezu grotesk ständig neue Betakeys rauszuhaun wo nichtmal die gröbsten Fehler im Spiel ausgemerzt sind.

Altannoholiker rümpfen erstmal die Nase, auch wenn da Anno draussen drannsteht, viel Anno drinn ist jedoch noch nicht.

ein Tester der von Anfang an dabei ist
rate (1)  |  rate (3)
Avatar Gametester
Gametester
#10 | 13. Nov 2012, 02:05
Und genau diese "Zwischendurchspielchen" sind u.a. der Grund warum nur heute so oft schneller Ramsch prodziert wird, am besten noch mit DLCs garniert.
Wenn die Masse mit solcher Kost zufrieden ist, dann wird der Markt auch entsprechend gefüttert. Das Konsumverhalten könnte da etwas ändern.

Immerhin schauen die ECHTEN PC-Spieler auf "Star Citizen".
rate (0)  |  rate (1)

PROMOTION

Details zu Anno Online

Plattform: PC
Genre Strategie
Untergenre: Aufbau-Strategie
Release D: 4. Quartal 2012
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Blue Byte Software
Webseite: http://de.anno-online.com/
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 310 von 5767 in: PC-Spiele
Platz 12 von 146 in: PC-Spiele | Strategie | Aufbau-Strategie
 
Lesertests: 1 Einträge
Spielesammlung: 11 User   hinzufügen
Wunschliste: 1 User   hinzufügen
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten