Ant Simulator : Das VR-Projekt Ant Simulator wird nicht erscheinen. Der Chef-Programmierer hat die Einstellung bekannt gegeben und erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Partner, die angeblich einen Großteil des Geldes ausgegeben hätten. Das VR-Projekt Ant Simulator wird nicht erscheinen. Der Chef-Programmierer hat die Einstellung bekannt gegeben und erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Partner, die angeblich einen Großteil des Geldes ausgegeben hätten.

Das Indie-Projekt Ant Simulator von ETeeski sollte die Spieler auf die Größe einer Ameise schrumpfen und das Leben und Arbeiten der Tiere hautnah erleben lassen. Doch daraus wird wohl vorerst nichts mehr. Der Chef-Programmierer Eric Tereshinski hat ein Audio-only-Video-Statement in seinem Kanal veröffentlicht und die Einstellung des Projekts bekannt gegeben.

Auch interessant: Balls Kicking Simulator 2016 - Simulations-Trend nimmt absurde Züge an

In der Ansage erhebt er schwere Vorwürfe gegen seine Mitgründer und Kollegen. Diese hätten - seiner Aussage nach - einen Großteil des Projektgeldes für »Alkohol und Stripper« ausgegeben. Das Video und sein Rückzug aus dem Projekt sei »die einzige Option«, die ihm noch bleibe, um »seinen Ruf nicht zu verlieren«. Für rechtliche Schritte gegen die untreuen Kollegen und ehemaligen Freunde sieht er laut Kommentare unter dem Video keine Handhabe - alle Ausgaben seien als »Besprechungen« getarnt und deklariert. Auch das Vertragswesen erlaube es ihm nicht, mehr zu tun, daher dieser Schritt in die Öffentlichkeit. Tereshinski möchte weiterhin in der Spieleentwicklung arbeiten - den Ant Simulator alleine fertig stellen sei ihm aber untersagt. Alle Backer und Vorbesteller des Spiels sollen in Kürze eine Information per Mail erhalten, wie Sie das bereits gezahlte Geld zurückerstattet bekommen können.

Das Statement in voller Länge:

Ant Simulator