Trotz Early-Access-Phase erweist sich Ark: Survival Evolved für seinen Entwickler Wildcard als Verkaufserfolg: Eine Million Exemplare wurden bereits für die Xbox One abgesetzt, auf dem PC sind es sogar schon vier.

Zur Feier des Verkaufszahlenmeilensteins von insgesamt fünf Millionen verkaufen Early-Access-Versionen haben die Entwickler ein neues Mod-Programm ins Leben gerufen. Nutzer können darüber selbst erstellte Modifikationen einreichen. Die Entwickler entscheiden dann, ob die Ark-Mods auf dem PC und/oder der Xbox One zur Verfügung gestellt werden.

Den Anfang macht eine neue Map namens The Center. Sie soll bereits im Mai 2016 veröffentlicht werden und die Inhalte des Basisspiels mehr als verdoppeln.

Mehr zum Spiel: Das sind die besten Mods für Ark

Auf dem PC ist ein Teil der Modifikationen bereits spielbar. Die Xbox-One-Version wurde bislang nicht unterstützt.

Zu guter Letzt gibt es noch Neuigkeiten bezüglich der finalen Release-Version von Ark: Survival Evolved. Die verschiebt sich auf die Weihnachtszeit 2016. Ursprünglich war sie auf allen Plattformen für den Sommer 2016 angekündigt. Grund ist ironischer Weise der Erfolg des Spiels: Man habe nun durchweg ambitioniertere Ziele und wolle mehr Features umsetzen - und das benötige zusätzliche Zeit, heißt es.

Ark: Survival Evolved ist derzeit als Early-Access-Version auf dem PC und der Xbox One erhältlich. Beim Full-Release kommt die PlayStation 4 dazu.

ARK: Survival Evolved - Screenshots zum TEK-Tier-Update