Armored Warfare : Armored Warfare bot erstmals ein zeitlich und regional spezifisches Event, im Söldner-Showdown zwischen deutschen Hellhounds und polnischen White Lancers gewann die deutsche Seite. Armored Warfare bot erstmals ein zeitlich und regional spezifisches Event, im Söldner-Showdown zwischen deutschen Hellhounds und polnischen White Lancers gewann die deutsche Seite.

Das Ingame-Event des Söldner-Showdown von Amored Warfare ist offiziell beendet, fast 200.000 Spieler hatten teilgenommen. Die Kampagne gewann die deutsche Seite der Hellhounds knapp, obwohl sie zahlenmäßig den polnischen White Lancers unterlegen war: 105.000 Lancers traten gegen etwa 94.000 Hellhounds an.

Das Event lief seit Mitte Februar, hier die Preise für die Teilnehmer:

  • Alle Spieler der Hellhounds erhalten sieben Tage Premium-Accounts

  • Alle Spieler der White Lancers erhalten drei Tage Premium-Accounts

  • Die 100 besten Spieler beider Teams erhalten 1500 Gold Echtgeld-Währung auf das eigene Konto

Entwickler Obsidian hat das Event nach Zahlen aufgeschlüsselt, was durchaus interessante Einblicke gewährt. So spielte die deutsche Seite am liebsten gegen die KI, rund 65 Prozent aller Schlachten der Hellhounds wurden im PVE geschlagen. Trotz des PVE-Fokus gewannen die polnischen Lancers 0,08 Prozent häufiger gegen die KI. Im PvP konnten die Hellhounds hingegen minimal häufiger durchsetzen.

Der meiste Rammschaden geht auf das Konto der polnischen Spieler, die Deutschen haben dafür deutlich mehr Feinde erspäht und mehr Geld für Munition ausgegeben. Ein Blick auf die verwendeten Panzer zeigt, dass beide Seiten den britischen Challenger 1 favorisieren. Daneben gefiel den Lancers die russischen Modelle T72-Ural und der T-64, die Panzer der Hellhounds waren die chinesischen Modelle WZ-1224 und der Type69-II. Interessant: Der WZ-1224 ist ein Premium-Vehikel, muss also gegen Echtgeld gekauft werden. Offensichtlich geben also eine ganze Reihe an deutschen Spielern bares Geld im Free2Play-Titel aus.

Armored Warfare - Global Operations