Update: Mit einem ersten kurzen Trailer wurde Assassin's Creed Unity nun offiziell angekündigt. Der nächste Ableger der Attentäter-Reihe von Ubisoft spielt demnach tatsächlich im Paris des 18. Jahrhunderts. Im Video wird der Held Zeuge einer Exekution per Guillotine am Notre Dame. Assassin's Creed Unity erscheint Herbst 2014 für Xbox One, PC und PlayStation 4. Die »alten« Plattformen PS3 und Xbox 360 bleiben außen vor.

Assassin's Creed Unity :

Originalmeldung: Die englischsprachige Webseite kotaku.com hat einige Screenshots veröffentlicht, die angeblich aus einem von insgesamt zwei für dieses Jahr geplanten Ablegern der Action-Adventure-Reihe Assassin's Creed stammen sollen.

Betreffender Titel soll den Namen Assassin's Creed Unity tragen und im Paris des 18. Jahrhunderts angesiedelt sein. Auf den Screenshots ist der angeblich Arno heißende Protagonist des Spiels zu sehen, wie er durch die französisch geprägte Spielwelt wandert und dabei unter anderem die Seine und die Kathedrale Notre-Dame de Paris besucht.

Außerdem scheint es neue Steuerungs-Optionen zu geben: Auf dem HUD sind die Buttons A und B als »Parkour Up« und »Parkur Down« definiert. Was genau es damit auf sich hat, bleibt aber zunächst unklar.

Sollten die von einer anonymen Quelle stammenden Bilder tatsächlich echt sein, zeigen sie der Grafikqualität nach zu urteilen jedoch eine relativ frühe Version des Projekts, das für die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen soll.

Einige weitere Quellen sollen dem Bericht zufolge übrigens verraten haben, dass der zweite für 2014 geplante Serien-Ableger Assassin's Creed Comet heißt - beide Namen sind jedoch wohl lediglich als Arbeitstitel zu verstehen. Anders als Unity soll Comet allerdings für die Xbox 360 und die PlayStation 3 veröffentlicht werden. Gut möglich zudem, dass beide Spiele auch für den PC erscheinen werden. Von einem Wii-U-Ableger ist hingegen keine Rede.

Ubisoft selbst hat die Gerüchte bisher nicht kommentiert.

Assassin's Creed Unity
So beginnen die Attentatsmissionen: Wir belauern ein großes Missionsgebiet und müssen selbst herausfinden, wie wir hereinkommen, die Zielperson finden, sie abmurksen und dann fliehen.