Atlas Reactor : Unter den 23 Helden von Atlas Reactor findet jeder seinen Favoriten. Unter den 23 Helden von Atlas Reactor findet jeder seinen Favoriten.

12 Damage-Dealer, fünf Tanks und sechs Supporter prügeln sich momentan in Atlas Reactor rundenweise um den namensgebenden Energieerzeuger. Während Firepower-Freelancer Schaden raushauen, sorgen Frontline-Charaktere für Schutz und Ablenkung, immer unterstützt von den Support-Freelancers, die mit Heilung und Fallen das eigene Team unterstützen und den Gegner behindern.

Um Siege einzufahren, ist es gut, alle Freelancers zu kennen, um zumindest grob einschätzen zu kennen, wer wann mit welcher Fähigkeit zuschlagen wird. Aber natürlich werden sich für jeden Spieler schnell ein paar Favoriten ergeben - unsere drei Lieblinge haben wir hier zusammengestellt.

XCOM auf Speed: Atlas Reactor im Test

Firepower: Zuki - Rakete trifft Gruppe kritisch

Atlas Reactor :

Zuki ist eine exzentrische Tüftlerin und Anarchistin, die mit großer Freude an ihrem Raketenwerfer und dem Robo-Hund Welp-E herumschraubt. Im Spiel ist Zuki das Idealmodell einer Schadensausteilerin - fragil und mit einer dicken Kanone ausgestattet. Sie hat mit ihrem selbstgebauten Raketenwerfer eine hohe Reichweite und alle ihre Angriffe richten sehr viel Schaden an, verfügen also über einen AoE-Effekt.

Allerdings ist Zuki taktisch etwas knifflig zu spielen, da einige ihrer Angriffe, beispielsweise die Cluster-Bomben oder ihr Raketenschlag »Der große Knall« eine Runde zuvor geplant werden müssen. Geht unsere Taktik aber auf, kann Zuki ganze Feind-Teams in Windeseile dezimieren oder stark verwunden. Vor ihrer ultimativen Fähigkeit kann der Feind zudem nur schwer fliehen, da der Raketenhagel Deckung ignoriert.

Obendrein ist Zuki einfach herrlich witzig und cool. Ihre Sprüche und Spott-Emotes gehören zu den witzigsten im ganzen Spiel und ihr Piraten-Skin ist ebenfalls ein netter Gag.

Siege für die Story: Trust-Wars beeinflussen die Handlung

Frontline: Rampart - Killerbot mit Helfer-Syndrom

Atlas Reactor :

Unter dem Label »Frontline« versammelt Atals Reactor die klassischen Tanks, also taffe Helden, die sich schützend vor ihr Team stellen und Schaden schlucken. Rampart ist der Archetyp des Tank-Konzepts: ein tonnenschwerer Kampfroboter, der schon von Werk aus extrem viele Hitpoints hat.

Seine wichtigste Fähigkeit »Bollwerk« lässt uns einen Schild aufstellen, der direkten Schaden komplett negiert und sogar noch alle Gegner vor ihm via Stoßangriff schädigt. Rampart ist zwar ein Nahkämpfer und nicht sonderlich stark, dafür trifft er stets alle Gegner um sich herum und fühlt sich daher im Getümmel am wohlsten. Außerdem kann er entfernte Gegner mittels Harpune direkt zu sich ziehen, wo der Feind ein leichtes Opfer für Ramparts Verbündete ist, die hinter seinem Schild eine ideale Schusspositionen haben.

Ebenfalls ein Punkt für Rampart: Er sieht als dicker Robo im Zenturio-Look einfach herrlich martialisch aus und seine abgehakte Roboter-Stimme passt perfekt zu einem waschechten Kill-Bot.

Richtig den Reaktor rocken: 10 Tipps für Atlas Reactor

Support: Dr. Finn - Für die Fisch-enschaft!

Atlas Reactor :

Die Unterstützer in Atlas Reactor sind ein wilder Mix aus absonderlichen Wesen mit teilweise sehr unterschiedlichen Interpretationen ihrer Rolle. Im Falle von Dr. Finn haben wir aber sowohl eines der wunderlichsten Wesen als auch einen archetypischen Heiler gefunden.

Als Waffe hat Finn einen Wasserwerfer, der sowohl heilende als auch schädigende Wasserstöße auf breiter Front verschießt. Damit kann er sowohl Schaden verursachen und wegheilen. Weiterhin kann er Schutzkuppeln erschaffen. Durch seine Zitteraal-Kanone kann er außerdem garstige kleine Fische verschießen, die dann von Gegner zu Gegner kriechen und diese schocken.

Das macht Dr. Finn zu einem idealen Allrounder, der in jeder Gruppe einen Platz hat. Außerdem sind seine mit britischem Upper-Class-Akzent vorgetragenen und mit allerlei flachen Fisch-Witzen versehenen Sprüche ein Genuss!