Batman: Arkham City : Das Actionspiel Batman: Arkham City wird zu 80% auf den Straßen der abgeschotteten Stadt Gotham City spielen. In den anderen 20% wird sich der Spieler in Innenräumen bewegen, die auf bestimmte Missionen zugeschnitten sind. Dies bestätigte das Entwicklerstudio Rocksteady gegenüber dem englischsprachigen Videospiel-Magazin PSM3 (via PCGamer). Die Entwickler wollen dem Spieler dadurch größtmögliche Freiheit lassen, was sie aufgrund der Größe der Spielwelt als "riesige technische Herausforderung" bezeichnen.

Aus diesem Grund wurde das Entwicklerteam, das bereits für Batman: Arkham Asylum zuständig war, von 65 auf 97 Leute aufgestockt. Da die Spielwelt von Arkham City rund fünf mal so groß werden soll wie im Vorgänger sei es eine besondere Herausforderung gewesen, die offenen Areale glaubhaft zu gestalten: "Es war nicht unser Ziel eine möglichst große Spielwelt zu machen, nur, damit wir eine möglichst große Spielwelt haben. Wir möchten sie mit Inhalten füllen und dafür gibt es keine bessere Inspirationsquelle als das Batman-Universum", so Rocksteady. "Und weil wir eine so große Welt schaffen wollten benötigten wir mehr Mitarbeiter, von Artists über Animators und so weiter. Die Realisierung unserer Pläne war sowohl technisch als auch kreativ eine große Herausforderung für das Team."

Batman: Arkham City erscheint für den PC am 21. Oktober 2011 in Deutschland.

» Die GameStar-Vorschau auf Batman: Arkham City lesen

Die Kämpfe sind äußerst taktisch, knifflig und verlangen flinke Finger. Daher greifen wir selbst auf dem PC lieber zum Gamepad.