Batman: Arkham Knight - PC
Action-Adventure  |  Release: 23. Juni 2015  |   Publisher: Warner Bros.
2 von 4 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Leser-Rezension zu Batman: Arkham Knight

Das beste Batman Spiel aller Zeiten

Von BatFan |

Datum: 03.02.2016 | zuletzt geändert: 03.02.2016, 16:13 Uhr


Achtung: Dieser Test bezieht sich auf die Xbox One Version des Titels.

 

Nach über 30 Stunden mit Batman Arkham Knight ist es schwer, ein Urteil zu fällen. Zu intensiv, zu ergreifend, zu großartig, zu ärgerlich, zu nervtötend, zu erhebend, zu ärgerlich ist die Reise, die hinter einem liegt. Und doch kann man recht einfach eines festhalten. Batman Arkham Knight ist das beste Batman Spiel aller Zeiten.

 

Story

 

Batman Arkham Knight spielt knappe neun Monate nach Arkham City. Scarecrow bedroht Gotham City, der mysteriöse Arkham Knight legt sich mit Batman an und der Joker nervt den dunklen Ritter auf eine ganz besondere Art und Weise. Außerdem haben viele Verbrecher Freilauf in der Stadt. Während Batman versucht Gotham zu retten, nehmen Scarecrow, der Arkham Knight und andere Kriminelle diejenigen, die den Ritter der Nacht am nächsten sind ins Fadenkreuz...

 

Die Story von Arkham Knight gehört mit zu den besten Batman Geschichten, die jemals erzählt wurden. Nicht nur, dass Rocksteady über 30 Jahre Comic Lore darin verarbeitet, die Geschichte ist außerdem hoch emotional und blickt tief in die Psyche des dunklen Ritters. Die Narben, die er von seinem jahrelangen Krieg trägt, werden wunderbar aufgezeigt. Es ist faszinierend dabei zuzusehen, wie Batman immer weiter zerfällt und wie weit er bereit ist zu gehen, wenn er physisch und psychisch völlig am Ende ist. Es ist dahingehend auch gar nicht weiter verwunderlich, dass die PEGI dieses Spiel ab 18 Jahren empfiehlt, teilweise muss man der, vom Arkham Batman, der ja nicht gerade zimperlich ist, ungewohnten Gewalt wegen schlucken.

Arkham Knight verzettelt sich leider etwas in seiner Geschichte, sie wird nicht so stringent vorangetrieben wie man es sich stellenweise doch erhofft und einige weniger Handlungsstränge (zum Beispiel der großartig aufgezogene Strang um den Arkham Knight) werden etwas unbefriedigend beendet. Wenn Arkham Knight aber großartig ist (und das ist es oft), dann so richtig. Unerwartete Wendungen, große, echte Emotionen und nachhaltig wirkende Gänsehautmomente sind in Arkham Knight an der Tagesordnung. Deshalb ist die Geschichte ohne Zweifel die beste der Reihe und kann zu den besten Batman Storys aller Zeiten gezählt werden.

 

Gameplay

 

Rocksteady wollte mit Arkham Knight den ultimativen Batman Simulator schaffen. Um es kurz zu fassen: das gelingt ihnen auch. Das Kampfsystem ist das gleiche wie in den Vorgängern. Per Knopfdruck schlägt und kontert man, außerdem kann recht dynamisch Batmans Gadgets einsetzten und, sobald man genug Treffer ohne einzustecken gelandet hat, per Tastenkombination einen von vielen Spezialangriffen entfesseln. In Arkham Knight hat Batman außerdem einige neue Gadgets auf Lager und kann per Knopfdruck auch die Umgebung in die Kämpfe mit einbeziehen. Diese Erweiterungen fühlen sich organisch an und verbessern den ohnehin schon sehr guten Faustkampf nochmal um ein gutes Stück.

Die Schleich- oder Jägerabschnitte funktionieren ebenfalls ähnlich wie in den Vorgängern. Batman versteckt sich entweder in Bodengittern oder auf Wasserspeiern, schatelt bewaffnete Gegner ungesehen einem nach dem anderen aus und benutzt dabei den Detektivmodus, eine Art Röntgenblick, um die Feinde im Blick zu behalten. Auch hier hat Rocksteady einige Dinge hinzugefügt. Zum einen gibt es jetzt einen Stimmsynthesizer, wobei der ähnlich wie der Schallbatarang aus den Vorgängern funktioniert und Gegner einfach an einen anderen Ort lockt. Die größere Verbesserung ist der Fear-Multi-Takedown. Dieser mag zunächst etwas übermächtig wirken, wenn man sich seine Funktion vor Augen führt: nach dem Ausschalten eines Gegners lädt sich die Angstanzeige auf. Direkt danach kann man mit nur einem Angriff bis zu fünf, nahe beieinanderstehende Gegner ausschalten. In der Praxis erweist sich diese Attacke aber als weniger übermächtig als sie klingt. Zum einen stehen die Gegner nur selten nahe beieinander, zum anderen sind die Jägerabschnitte so voll mit Waffenträgern, dass ein deratiger Angriff auch bitter nötig ist um alle Feinde unbeschadet auszuschalten. Die Updates im Kampf- und Schleichsystem sind aber eher Detailverbesserungen, wirkliche spielerische Sprünge wird man da wohl kaum entdecken.

Nein, die große Gameplayrevolution in Arkham Knight ist das, erstmals in der Arkham Reihe fahrbare, Batmobil. Mit diesem Gefährt kommt man nicht nur von a nach b, der Spieler nimmt auch an adrenalinfördernden Verfolgungsjagend, die mitunter in spektakulärer Zerstörung münden, teil, bewältigt knackige Herausforderungen in Form von Rennstrecken und liefert sich erbitterte Panzerschlachten. Panzerschlachten? Richtig, denn auf Knopfdruck verwandelt das Batmobil sich in einen Panzer, der mit Gummigeschossen gegen gewöhnliche Gegner und mit einem 60 mm Geschütz sowie einer Minigun gegen, natürlich unbemannte, Panzer und Helikopter, im Spiel natürlich, um die Unbemanntheit zu betonen, als Drohnen bezeichnet, kämpft. Der Batmobilkampf gegen Fußtruppen gestalltet sich dabei als recht unspektakulär, kurz draufhalten oder im Notfall auch über die Leute drüberfahren (was dann wohl als Kolleteralschaden läuft) reicht da, das gemeine Fußvolk stellt außerdem keinerlei Herausforderung für das Batmobil dar und nimmt auch meistens bei Anblick des Gefährts reißaus. Die Panzerschlachten gestalten sich da schon anspruchsvoller. Nicht nur, dass die gegenerischen Panzer meist in großen scharen auftreten, sie halten und teilen auch recht viel aus.

Um den Kampf fair zu gestalten wird dem Spieler angezeigt, wo die feindlichen Geschosse ungefähr einschlagen werden, sodass man rechtzeitig ausweichen kann. Die Kämpfe sind meistens kurzweilig und ultraspektakulär inszeniert. Leider fehlt es an etwas Finesse, die Shootouts bleiben recht monoton. Dies stört aber nicht wirklich, da die Kämpfe gut eingesetzt werden und die Bombastszenen sich regelmäßig mit ruhigen Momenten abwechseln oder auch als gute Introduktion für emotionalen Bombast genutzt werden. Später im Spiel kommen außerdem die übermächtigen Kobrapanzer hinzu. Diese muss Batman mit einem präzisen Schuss von hinten ausschalten, direkte Konfrontation führt unweigerlich zum Tod. So seltsam sich stealth mit dem Batmobil anhört, so gut funktioniert es. Der Adrenalinpegel steigt bei den Konfrontationen mit den Kobras ins unermessliche. Leider werden diese Momente etwas zu inflationär eingesetzt, gegen Ende sind die Kobras kein nervenkitzel mehr, sodern ein Nervenmörder. Schade.

Viel nervtötender als die Kobras sind allerdings die Nebenaufgaben. Natürlich ist ein großteil der Nebenaufgaben ganz wunderbar. Großartig inszeniert und geschrieben, spielerisch abwechslungsreich. Leider gibt es aber auch Nebenmissionstypen (Türme erobern, Checkpoints erobern, Riddler Trophäen sammeln, zerstörbare Objekte Zerstören, Bomben entschärfen) die unfassbar monoton und langweilig sind. Normalerweise würde man diese Missionen ignorieren, in Arkham Knight muss man aber, wenn man das wirklich wirklich großartige Ende erleben will, alle Nebenaufgaben bewältigen und das Spiel zu 100% durchspielen. Da stören die wenigen, repititiven Nebenmissionstypen schon enorm, besonders, da Arkham Knight abseits der Aufgaben eines der abwechslungsreichsten Spiele überhaupt ist.

 

Technik und Atmospäre

 

Technisch ist Arkham Knight, auf der Xbox One, ein Traum. Die Grafik ist unfassbar gut, Texturen sind gestochen Scharf und Partikeleffekte umwerfend. Der Sound ist ebenfalls große Klasse. Der Score ist wuchtig und düster, Explosionen krachen ordentlich, Schläge klingen schmerzhaft und die englischen Synchronsprecher sind perfekt gewählt, authentisch und unnachahmbar. Die Atmosphäre von Batman Arkham Knight ist richtig schon düster und bedrückend, depressiv und von einem sehr passenden Pessimismus durchzogen. Man spürt als Spieler förmlich die Aussichtslosigkeit der Lage Batmans. Leider ist die PC Version von Batman Arkham Knight ein ziemlicher Flop, die Framerate ist instabil und das Spiel von Bugs durchzogen. Auf die Wertung hat das aber keinen Einfluss, da sich der Test auf die Xbox One Version bezieht und diese Butterweich und ohne Bugs lief.

 

Fazit

 

Batman Arkham Knight ist perfekt. Und doch unperfekt. Man merkt deutlich, wieviel Herzblut in dieses Spiel geflossen ist, dass alles, was man tun muss einen Sinn hat und das sich das Team dahinter wirklich Gedanken gemacht hat, wie man die Geschichte perfekt erzählen und das Spiel trotzdem sehr gut spielbar machen kann. Trotzdem, oder gerade deswegen, hat Batman Arkham Knight seine Fehler und trotzdem, oder gerade deswegen, fühlt es sich zu jederzeit, egal, ob man gerade triumphierend jubiliert oder der wenigen, aber leider deutlichen, Schwächen wegen frustriert seinen Controller in die Ecke wirft, perfekt an.

Wertung:

95/100 » alle Rezensionen von BatFan (7)

Screenshots zu Batman: Arkham Knight

Alle Screenshots zu Batman: Arkham Knight
Alle Screenshots zu Batman: Arkham Knight
Alle Screenshots zu Batman: Arkham Knight
Alle Screenshots zu Batman: Arkham Knight

Pro & Contra

  • Atemberaubende Geschichte...
  • Geniales Gameplay...
  • Perfekt Technik...
  • Düster Atmosphäre.
  • Ausgezeichnete Synchronsprecher.
  • ...die sich teilweise etwas verzettelt.
  • ...das nicht in allen Missionen zur Geltung kommt.
  • ...die nur auf den Konsolen funktioniert.

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgradgenau richtig
Bugs im SpielNein
Bisher im Spiel
verbrachte Zeit
Mehr als 20, weniger als 40 Stunden

2 von 4 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Beitrag bewerten

War diese Rezension hilfreich für Sie? Ja Nein

Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung

Leser-Rezensionen
Batman: Arkham Knight 2 Bewertungen:
90+ 1
70-89 1
50-69 0
30-49 0
0-29 0
Durchschnittliche
Leserbewertung:
88/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben

Details zu Batman: Arkham Knight

Cover zu Batman: Arkham Knight
Plattform: PC (PS4, Xbox One)
Genre Action
Untergenre: Action-Adventure
Release D: 23. Juni 2015
Publisher: Warner Bros.
Entwickler: Rocksteady Studios
Webseite: https://www.batmanarkhamknight...
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 165 von 6750 in: PC-Spiele
Platz 22 von 1659 in: PC-Spiele | Action | Action-Adventure
 
Lesertests: 2 Einträge
Spielesammlung: 173 User   hinzufügen
Wunschliste: 50 User   hinzufügen
Batman: Arkham Knight ab 29,73 € im Preisvergleich  Batman: Arkham Knight ab 29,73 € im Preisvergleich  |  Batman: Arkham Knight ab 8,84 € bei Amazon.de  Batman: Arkham Knight ab 8,84 € bei Amazon.de
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© Webedia - alle Rechte vorbehalten