Batman: Arkham Knight : Neben Iron Galaxy und Nvidia arbeitet auch Rocksteady Games an der fehlerhaften PC-Version von Batman: Arkham Knight. Das hat möglicherweise Auswirkungen auf etwaige Konsolen-Patches. Neben Iron Galaxy und Nvidia arbeitet auch Rocksteady Games an der fehlerhaften PC-Version von Batman: Arkham Knight. Das hat möglicherweise Auswirkungen auf etwaige Konsolen-Patches.

Zum Thema Batman: Arkham Knight ab 8,84 € bei Amazon.de Batman: Arkham Knight für 11,99 € bei GamesPlanet.com Während die PC-Version von Batman: Arkham Knight seit ihrer Veröffentlichung mit massiven Problemen zu kämpfen hat und mittlerweile sogar mit einem digitalen Verkaufsstopp belegt wurde, hatten Konsolenspieler bisher gut lachen. Doch nun hat die Misere möglicherweise auch erste negative Auswirkungen auf die Xbox-One- und PS4-Community.

Neben dem eigentlichen PC-Entwickler Iron Galaxy und dem Grafikkartenhersteller Nvidia hilft nämlich auch der Hauptentwickler Rocksteady Games an der Fehlerbehebung rund um die PC-Version von Batman: Arkham Knight mit. Und das wiederum wirkt sich auf den Patch-Output für die Konsolen-Ableger aus. Das jedenfalls hat der Game-Director Sefton Hill nun per Twitter angedeutet.

Man habe seine besten Software-Ingenieure dafür abgestellt, dum die Probleme der PC-Version zu beheben, so Hill. Das heißt zwar nicht, dass es gar keine Updates für die Xbox One und die PlayStation 4 mehr geben wird - allerdings kann es durchaus zu Verzögerungen bei den ursprünglichen Plänen kommen.

Lesenswert: Warum der Verkaufsstopp unausweichlich war

Batman: Arkham Knight
Er kommt: Bat Rider. Ein Mann und sein Panzer kämpfen gegen das Unrecht!