Verpatzter Beta-Start für Battlefield-Insider :

Zum Thema Battlefield 1 ab 16,99 € bei Amazon.de Battlefield 1 für 49,99 € bei GamesPlanet.com Ich habe nicht viel auszusetzen am aktuellen offenen Betatest von Battlefield 1. Er ist eine tolle Möglichkeit für alle interessierten Spieler, das Spiel vor dem Kauf auszuprobieren - und das völlig kostenlos. Und dass mir Battlefield 1 an sich gut gefällt, habe ich ja schon in diversen Videos (zum Beispiel über Pferde und Panzerzüge) und Artikeln sowie Kolumnen zum Ausdruck gebracht. Mit dem Vorabzugang für Battlefield-Insider haben sich Electronic Arts und Dice aber selbst ins Knie geschossen. Zumindest ein bisschen.

Mehr: Technik-Check der Battlefield-Beta

Eigentlich sollten Spieler, die sich vorab als Battlefield-Insider angemeldet haben, die Beta schon am 30. August, also einen Tag früher spielen können als alle anderen. Dafür musste man EA nur seine E-Mailadresse verraten und sich für einen Newsletter anmelden. Ein klassische Marketingaktion, die aber nach hinten losgegangen ist.

Viele Insider warteten nämlichen komplett vergebens auf ihren Zugangscode für die Beta oder bekamen ihn erst am späten Abend per E-Mail oder über den Kundendienst zugestellt. Nichts war's mit dem exklusiven Vorabzugang. Aktuell gibt EA den Hinweis, dass sich betroffene Spieler bitte an www.help.ea.de wenden sollen, selbst wenn sie inzwischen spielen können.

Verpatzter Beta-Start für Battlefield-Insider : Über den Autor
Johannes zockt Battlefield, praktisch seit er dem Strampelanzug entwachsen ist (was länger her ist, als man denken möchte). Seit Battlefield 1942 ist er ein Riesenfan der Shooter-Reihe und tobt sich auf den Schlachtfeldern aus. Schon in der geschlossenen Alpha sowie beim Anspielen der Beta auf der Gamescom hatte er mit Battlefield 1 jede Menge Spaß. Umso mehr freut er sich, jetzt in der offenen Beta auch mit seinen Freunden und Kollegen in die Schlacht zu ziehen. Wenn auch - dank der Startprobleme - einen Tag später als ursprünglich geplant.

Wenn, dann bitte richtig

Ist dieser Patzer wirklich dramatisch? Na ja, nicht wirklich. Schließlich musste niemand Geld für den Early-Access-Zugang bezahlen. Und seien wir ehrlich, unsere E-Mailadresse geben wir im Internet ständig freiwillig preis. Zudem endet die Beta nach aktuellem Stand erst am 8. September. Somit sollte wirklich jeder Spieler die Gelegenheit haben, Battlefield 1 schon vor dem Release zu zocken.

Battlefield 1
Vorallem durch tolle Lichtstimmung und spektakuläre Panoramen setzt Battlefield 1 grafisch Maßstäbe.

Nichtsdestotrotz ist der Frust der betroffenen User nachvollziehbar. Wenn EA und Dice so eine Aktion durchführen, dann bitte auch richtig. Natürlich mit einem funktionierenden Mailverteiler, aber doch bitte auch mit einer vernünftigen Preload-Phase. Schließlich hängt nicht jeder Spielerechner an einer dicken Standleitung, mit der die 7,1 Gigabyte Daten in Sekunden auf der Festplatte landen. Zumindest das fertige Spiel wird ab dem 14. Oktober zum Preload zur Verfügung stehen.

Ich hoffe, dass EA und Dice sich eine kleine Entschädigung für die User einfallen lassen, denen der Vorabzugang durch die Lappen gegangen ist. So könnte ich mir vorstellen, dass man die Beta kurzfristig um einen oder mehrere Tage verlängert, wie man es schon bei Star Wars: Battlefront getan hat. Auf meine diesbezügliche Anfrage konnte man mir bei EA zwar noch keine Antwort geben, man prüfe aber gerade, wie viele Leute von dem Fehler betroffen gewesen seien. Also los EA und Dice, gebt euch einen Ruck und lasst uns noch etwas länger zocken. Es macht doch so viel Spaß!