Battlefield 4 : Der Aktienkurs von Electronic Arts ist nach der Ankündigung, die DLC-Entwicklung für Battlefield 4 vorübergehend auf Eis zu legen, um über sieben Prozent eingebrochen. Der Aktienkurs von Electronic Arts ist nach der Ankündigung, die DLC-Entwicklung für Battlefield 4 vorübergehend auf Eis zu legen, um über sieben Prozent eingebrochen. Wie die englischsprachige Webseite seekingalpha.com berichtet, hatte die Ankündigung des Publishers Electronic Arts, die Arbeiten an weiteren Karten-Paketen, DLCs und sonstigen Projekten durch DICE vorübergehend auf Eis legen zu lassen, damit sich das Entwicklerteam der immer noch vorhandenen Probleme mit Battlefield 4 widmen kann, wohl negative Auswirkungen auf den Aktienkurs des Unternehmens.

Um insgesamt 7,3 Prozent soll der Kurs der EA-Aktie eingebrochen sein. Die Anleger befürchten offenbar, dass die Verschiebung weiterer Download-Inhalte den Verkauf von Battlefield 4 und dessen Premium-Dienst ins Stocken geraten lassen könnte.

Außerdem herrscht wohl Unsicherheit darüber, ob die Veröffentlichungen der ebenfalls von DICE entwickelten Mirror's Edge 2 und Star Wars: Battlefront möglicherweise nach hinten verschoben werden müssen. Beides sind potentielle Blockbuster-Titel, von denen man sich hohe Verkaufszahlen verspricht.

Es wird nun befürchtet, dass Electronic Arts seine Quartals-Gewinnprognose im Dezember 2013 nicht mehr einhalten kann.

Battlefield 4 - China Rising
Vom Radarturm können wir auf Altai nahezu die gesamte Karte überblicken, ein Fest für Sniper.