Bioshock Infinite : Entscheidungen in Bioshock Infinite sollen sich auf die Story auswirken. Entscheidungen in Bioshock Infinite sollen sich auf die Story auswirken. Die Entscheidungen, die man in dem Ego-Shooter Bioshock Infinite treffen wird, sollen sich spürbar auf das Spielgeschehen auswirken. Dies erklärte jetzt Ken Levine, der Gründer des Entwicklerstudios Irrational Games, in einem Interview mit dem Magazin Kotaku.

Levine stelle zunächst klar, dass die Vielfalt der Entscheidung und der Umfang der Konsequenzen nicht auf demselben Niveau angesiedelt seien wie etwa bei den Spelen von BioWare. Dort könne man mit seinen Entscheidungen dafür sorgen, dass sich das gesamte Universum verändert. Solche Dimensionen werde es bei Bioshock Infinite nicht geben, doch die Konsequenzen würden deutlich sichtbar sein. Beispiele dafür wollte Levine allerdings nicht geben, da er den Leuten die Überraschung nicht nehmen will.

Des Weiteren erklärte er, dass sich die Situation, die sich dem Spieler in Bioshock Infinite präsentiert, ständig verändern beziehungsweise verschlimmern werde - unabhängig von den getroffenen Entscheidungen. Auf diese Weise wolle man eine ganz besondere Atmosphäre erzeugen.

»Man bekommt dieses Gefühl, dass man sich auf diesem unausweichlichen Pfad befindet, auf dem alles immer schlimmer und schlimmer wird .- obwohl man eigentlich versucht, stets das Richtige zu tun. Nicht unbedingt auf die heroische Art. Doch man will einfach nur diese Stadt verlassen, seine eigene Haut schützen. (...) Alles, was man macht, wird tödliche Konsequenzen haben.«

Wie stark sich die Entscheidungen tatsächlich auswirken werden, wissen wir spätestens ab dem 19. Oktober 2012. Dann kommt Bioshock Infinite auf den Markt.

Bioshock Infinite (Xbox 360)
Die ersten Schritte durch die Straßen Columbias gehören zu den beeindruckendsten Spielerlebnissen der letzten Zeit.