Ken Levine : Im Rahmen eines Interviews zu BioShock: The Collection berichtet Serienschöpfer Ken Levine von einem verschollenem Spiel »The Lost« und warum es eingestellt wurde. Im Rahmen eines Interviews zu BioShock: The Collection berichtet Serienschöpfer Ken Levine von einem verschollenem Spiel »The Lost« und warum es eingestellt wurde.

Zum Thema BioShock: The Collection für 44,99 € bei GamesPlanet.com Morgen am 16. September 2016 erscheint Bioshock: The Collection mit allen drei Teilen der Serie. In einem Interview mit dem Rolling Stone Magazine hat Serienschöpfer Ken Levine nicht nur über die Gründe für seine Abkehr von der Serie gesprochen, sondern auch Details über sein verschollenes Spiel »The Lost« bekannt gegeben.

Bei The Lost handelt es sich nicht etwas um ein Spiel zur TV-Serie Lost, sondern um ein Zelda-ähnliches Spiel, das zwischen System Shock 2 und Bioshock entstanden ist. Zur Veröffentlichung kam es jedoch nie, obwohl das Spiel laut Levine »komplett fertig« war und für PS2 und Xbox erscheinen sollte.

Es liegt irgendwo rum, aber wir haben das Spiel nie veröffentlicht, weil es unserem Qualitätsanspruch nicht standhielt. Das Spiel war einfach nicht gut. Ich denke, eine Veröffentlichung hätte uns allen geschadet.

Original-Zitat: It's a finished game for PS2 and original Xbox. It exists somewhere. We never released it because it wasn't up to our standards of quality. The game just wasn't good. I think it would have really hurt us.

Bei dem Spiel ging es um eine Mutter, deren Tochter stirbt. Daraufhin schließt diese einen Pakt mit dem Teufel, um in die Hölle zu gehen und die Tochter zurückzuholen. Schwerpunkt sollte darauf liegen, wie mit dem Verlust des Kindes umgegangen wird und diesen aktzeptieren zu lernen. »Es war ein Spiel über Trauer. Es verarbeitet ein paar Dinge, die ich in meinem Leben selber erlebt hatte«, so Levine.

Mehr zum Spiel: BioShock: The Collection - Upgrade-Infos, Systemanforderungen & Startzeit

Spielerisch soll das Spiel an ein Third-Person-Action-Spiel wie The Legend of Zelda erinnert haben. Doch Levine und sein Team merkten irgendwann, dass es sich nicht um die Art von Spiel handelt, die dieses Team entwickeln kann und sollte, daher wurden die Rechte zurückgekauft und das Projekt eingestellt.