Borderlands: The Pre-Sequel : Borderlands: The Pre-Sequel verfügt offenbar ähnlich wie Bungies Destiny einst über eine Art von Loot-Caves - also Farming-Spots mit nahezu unendlich viel Loot. Borderlands: The Pre-Sequel verfügt offenbar ähnlich wie Bungies Destiny einst über eine Art von Loot-Caves - also Farming-Spots mit nahezu unendlich viel Loot.

Nach Destiny hat nun wohl auch Borderlands: The Pre-Sequel mit einem zuvor bereits Loot-Cave genannten Phänomen zu kämpfen: Offenbar gibt es verschiedene Stellen im Spiel, an denen sich quasi wehrlose NPC-Gegner »abfarmen« lassen. So lässt sich nahezu unbegrenzt Loot wie Waffen, Moonstones und andere Gegenstände einsammeln.

Den ersten Platz dieser Art hat der YouTuber deathmule gefunden. Innerhalb der Mission »Let’s Build A Robot Army« findet sich eine Sektion, in der man gemeinsam mit einigen Geschütztürmen eine Reihe von Gegnern besiegen muss. Hier gilt es, die Gegner größtenteils selbst auszuschalten. Der »Trick« besteht allerdings darin, die Mission abzubrechen, bevor die Abschuss-Grenze erreicht ist und diese Prozedur beliebig oft zu wiederholen.

Ähnlich geht es in der Mission »Guardian Hunter« zu. Dem YouTuber JHFLEETING zufolge sollten hier alle Guardians getötet werden, anstatt dem Missionsziel der Gefangennahme nachzukommen. Die Guardians spawnen dann immer und immer wieder neu und versorgen den Spieler mit quasi unendlich viel Loot.

Bungie hat die Loot-Caves in Destiny übrigens relativ zeitnah dicht gemacht. Ob das auch den Farm-Spots in Borderlands: The Pre-Sequel blüht, bleibt abzuwarten.

» Borderlands: The Pre-Sequel im Test - Ein großer Sprung für Claptrap, ein kleiner für die Serie