Brink : Die Entwickler von Splash Damage arbeiten weiterhin an neuen Updates für den Ego-Shooter Brink, der noch immer mit technischen Problemen zu kämpfen hat. Ein neuer Patch für die PC-Version befindet sich zurzeit in der finalen Testphase und soll in der kommenden Woche erscheinen. Auf dem offiziellen Blog des Publishers Bethesda wurden die ersten Informationen zum nächsten Update veröffentlicht, das unter anderem den Serverbrowser und die Stabilität von Brink verbessern soll.

Alle geplanten Änderungen in der Übersicht:

  • Ein Fehler wurde behoben, durch den der Sound aussetzte, wenn man bestimmte Maps über das Netzwerk für eine bestimtme Zeit lang spielte.

  • Die grafische Performance wurde verbessert, vor allem bei der Nutzung von Ambient Occlusion. Splash Damage habe eng mit AMD und nVidia zusammengearbeitet, worduch die Stabilität und Leistung durch kommende Treiber-Updates weiter zunehmen soll.

  • Der Serverbrowser wurde verbessert und es wurden neue Filter integriert.

  • Einige »kleinere« Fehler wurden ebenfalls behoben. Dazu gehören Probleme beim Minimieren des Spiels und das Zurücksetzen der Stimme eines Charakters, wenn man einen anderen Charakter löscht.

Außerdem wolle man die dedizierten Server ebenfalls patchen, sobald das Hauptspiel ein Update erhalten hat. Durch den Server-Patch soll die CPU-Leistung verbessert werden und Admins sollen durch die Veränderung einiger Variablen nicht mehr die Möglichkeit bekommen Objekte und NPCs zu »zerstören«.

» Den GameStar-Test von Brink lesen

Bild 1 von 125
« zurück | weiter »
Brink
PC-Screenshots aus der Test-Version