Call of Duty: Advanced Warfare : Laut Sledgehammer Games hat die Ausarbeitung der Story von Call of Duty: Advanced Warfare knapp zweieinhalb Jahre in Anspruch genommen. Laut Sledgehammer Games hat die Ausarbeitung der Story von Call of Duty: Advanced Warfare knapp zweieinhalb Jahre in Anspruch genommen.

Für die Arbeiten an der Hintergrundgeschichte zum kommenden Call of Duty: Advanced Warfare hat das zuständige Entwicklerstudio Sledgehammer Games insgesamt zweieinhalb Jahre benötigt. Das hat Glen Schofield, einer der Mitgründer des Unternehmens, nun via twitter.com verraten.

Als dort im Rahmen einer kurzen Diskussion jemand äußerte, sich erstmals bei einem Call of Duty auf den Einzelspieler-Part zu freuen, antwortete Schofield im übersetzten Wortlaut:

»So sollte es auch sein. Das Schreiben der Story hat alleine zweieinhalb Jahre gedauert.«

Insgesamt hat die Entwicklung von Call of Duty: Advanced Warfare bis heute etwa drei Jahre Zeit in Anspruch genommen. Dass der zuständige Publisher Activision dabei Wert auf die Hintergrundgeschichte legt, ist übrigens nicht allzu neu: Wie gamespot.com berichtet, kündigte das Unternehmen bereits vor einiger Zeit an im neuesten Ableger der Shooter-Reihe ein intensives Erlebnis bieten zu wollen, das vergleichbar mit der Red-Wedding-Szene aus Game of Thrones sei.

Call of Duty: Advanced Warfare spielt im Jahr 2052. Erneut wird die Welt von Terroristen bedroht: Eine Organisation namens KVA hat weltweit parallel perfekt geplante Anschläge durchgeführt. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen entschließt sich daraufhin, das private Militärunternehmen ATLAS damit zu beauftragen, die Terroristenplage zu tilgen. Doch damit wird die eigentliche Story um den durch Kevin Spacey verkörperten zwielichtigen ATLAS-Chef überhaupt erst in Gang gesetzt.

» Call of Duty: Advanced Warfare in der Vorschau: Die ersten Fakten zum Shooter

Call of Duty: Advanced Warfare
Die wollen nur spielen: Die Drohnen-Schwärme sehen zwar cool aus, besonders effektiv sind die High-Tech-Spielsachen aber nicht.