Call of Duty: Advanced Warfare : Call of Duty: Advanced Warfare ist laut den Entwicklern sowohl für Gelegenheitsspieler als auch für den eSport konzipiert. Call of Duty: Advanced Warfare ist laut den Entwicklern sowohl für Gelegenheitsspieler als auch für den eSport konzipiert.

Die Entwickler von Sledgehammer Games haben den Shooter Call of Duty: Advanced Warfare sowohl für Gelegenheitsspieler als auch für Profis konzipiert. Dies geht aus einem aktuellen Interview des Multiplayer-Designers Greg Reisdorf mit dem Magazin Gamasutra hervor.

So erklärte Reisdorf beispielsweise, worauf zu achten ist, wenn die Entwickler eines Shooters den Fokus teilweise auch auf das eSports-Segment legen.

»Die Gelegenheitsspieler stellen die Mehrheit unseres Publikums dar, und das spiel wurde für sie gemacht. Doch das Spiel wurde auch für eSports gemacht. (...)

Es dreht sich sehr viel darum, dass wir wissen, woran die eSports-Community interessiert ist. Nur so können wir die Funktionen entwickeln, um ihnen zu helfen. Wir hören auf ihr Feedback und wollen ihr Support anbieten - doch nur so viel wie für alle anderen auch. (...) Letztendlich muss es ein kompetitives Spiel sein. Wenn es das nicht ist, bedeutet es, dass es nicht ausgewogen ist. Das wiederum bedeutet, dass niemand Spaß hat und das Spiel relativ schnell in der Versenkung verschwindet.«

Advanced Warfare ist der elfte Teil der Call of Duty Serie und wird das Thema Söldner in den Mittelpunkt stellen. Zum Einsatz kommen fortschrittliche Technologien wie Exoskelette, Tarnvorrichtungen und Hover-Bikes. Der Release des Shooters ist derzeit für den 4. November 2014 geplant.

» Die Vorschau von Call of Duty: Advanced Warfare auf GameStar.de lesen

Call of Duty: Advanced Warfare
Die wollen nur spielen: Die Drohnen-Schwärme sehen zwar cool aus, besonders effektiv sind die High-Tech-Spielsachen aber nicht.