CoD: Black Ops 3 : Mit einer auf echt getrimmten Marketing-Kampagne um einen Terror-Anschlag haben Treyarch und Activsion kürzlich für einen kleinen Skandal gesorgt. Mit einer auf echt getrimmten Marketing-Kampagne um einen Terror-Anschlag haben Treyarch und Activsion kürzlich für einen kleinen Skandal gesorgt.

Zum Thema CoD: Black Ops 3 ab 15,01 € bei Amazon.de Call of Duty: Black Ops III für 49,99 € bei GamesPlanet.com Vor einigen Wochen machten Activision und Treyarch mit einer etwas aus dem Ruder gelaufenen Marketing-Kampagne auf ihren kommenden Shooter Call of Duty: Black Ops 3 aufmerksam: Per Twitter wurden Meldungen über einen vermeintlichen Terror-Anschlag in Singapur verbreitet. Eine Fake-Nachricht, die einige Twitter-Nutzer für bare Münze nahmen - und sich später über den makaberen Scherz mokierten.

Lange hat es gedauert, nun folgte jedoch die offizielle Entschuldigung des Entwicklerteams. Im Gespräch mit der englischsprachigen Webseite IGN beteuerte der Game-Director und Producer Jason Blundell zunächst, mit der Aktion nichts zu tun gehabt zu haben:

Ich bin einfach nur der Regisseur und nicht in das Marketing involviert. Wie dem auch sei, die Aktion war nicht auf irgendeine Art von Aufmerksamkeitsgenerierung aus. Es war nicht arglistig gemeint und sollte auch keine Angstmacherei sein. Mir persönlich tut es sehr leid für alle, die das für bare Münze genommen haben - das war so einfach nicht beabsichtigt.

Wenig später entschuldigte sich Blundell dann noch einmal für die Aktion. Man habe eigentlich nur die Story von Call of Duty: Black Ops 3 bewerben und dafür einen etwas anderen Weg gehen wollen. Offensichtlich sei das jedoch falsch aufgefasst worden:

Es wurde auf unserem Kanal durchgeführt und es ging darum, die Fiktion des Spieluniversums zu beschreiben. Ich war genauso schockiert wie alle anderen als die Sache plötzlich so hochgekocht wurde. Im Grunde genommen haben wir uns nur darauf vorbereitet, ein wenig von der Story zu erzählen. Also noch einmal: Ich entschuldige mich bei jedem, der es falsch aufgefasst hat. Es war wirklich nicht so gemeint - es sollte einfach nur auf das Kampagnen-Element vorbereiten.

Der Publisher Activision, der maßgeblich für das Marketing rund um Call of Duty: Black Ops 3 verantwortlich sein dürfte, hat sich zur Thematik bisher noch nicht offiziell geäußert.

Worum es in der Kampagne von Call of Duty: Black Ops 3 konkret geht, haben wir übrigens in einer ausführlichen Vorschau zum kommenden Shooter zusammengefasst.

Call of Duty: Black Ops 3
Bumm: Explosionen sind sowohl optisch als auch akustisch besonders eindrucksvoll.