Call of Duty : Damit eine Videospiel-Serie wie Call of Duty erfolgreich bleibt, muss jeder neue Teil einen gewissen Teil an Innovation besitzen. Dies sagte der COO of Activision Blizzard, Thomas Tippl, in einem Interview mit der englischsprachigen Internetseite Gamasutra.com.

Tippl glaubt nicht an etwas wie »Markenüberdruss«. Seiner Meinung nach ensteht eine Müdigkeit bei den Fans bezüglich einer bestimmten Marke erst gar nicht, wenn die Entwickler regelmäßig Innovation beweisen: "Ich kaufe den Leuten sowas wie Markenüberdruss nicht ab. Ich denke ist es eine Entschuldigung für fehlende Innovation. Wenn man eine tolle Marke hat und aufhört innovativ zu sein, dann wird man seine Fans natürlich verlieren."

Call of Duty : Für Tippl habe man bei der Marke Call of Duty noch "viele Jahre der Innovation" vor sich, da sich die Fans der Serie noch viele Dinge wünschten, die bisher noch nicht umgesetzt wurden. Er sieht kein Problem darin, jährlich einen neuen Call of Duty-Teil zu produzieren: "Wenn Leute zu mir kommen und fragen 'Wie kannst du bitte schon wieder ein Call of Duty machen?' antworte ich ihnen immer, dass ich mal bei einer Firma gearbeitet habe, die jedes Jahr herausfinden musste wie man ein weißes T-Shirt weißer macht. Und Procter & Gamble macht dies seit rund 35 Jahren."

Wer nicht innovativ ist, mache seinen Job falsch: "Wenn man mir sagt, dass man mit all den Möglichkeiten die wir haben, mit all den Technologien und Inhalten ... und all den verschiedenen Geschichten, keine Innovation in eine Marke in 10 Jahren bringen kann? Jetzt mal ehrlich, dann machen wir unseren Job falsch.

Call of Duty: Black Ops, der mittlerweile siebte Teil der "innovativen" marke, erscheint für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 am 09. November 2010.

Call of Duty: Black Ops
PC-Screenshots aus der Test-Version