Civilization: Beyond Earth : Civilization: Beyond Earth - Rising Tide hat ein neues Update erhalten, mit dem das Kriegsbeute-System eingeführt wird. Civilization: Beyond Earth - Rising Tide hat ein neues Update erhalten, mit dem das Kriegsbeute-System eingeführt wird.

Zum Thema ab 4,42 € bei Amazon.de Sid Meier's Civilization: Beyond Earth - Rising Tide für 23,99 € bei GamesPlanet.com Ein neuer Patch für Rising Tide steht zum Download bereit. Das Update bereinigt das Add-on für Civilization: Beyond Earth um zahlreiche Fehler. Außerdem gibt es Verbesserungen am Nutzer-Interface, an der generellen Grafik, an der Spielbalance und an der künstlichen Intelligenz.

Darüber hinaus wurde mit der Kriegsbeute ein neues System eingeführt, dass Situationen verhindern soll, in denen Konflikte unter keinerlei Bedingungen mehr beendet werden können. Die Entwickler schreiben dazu:

Beyond Earth: Rising Tide hat den Kriegsstand in die Diplomatie eingeführt, um Spielern sowohl eine konkrete Anzeige zum aktuellen Fortschritt des Konflikts gegen eine andere Fraktion als auch einen Fixpunkt für die potenzielle Lösung dieser Konflikte zu liefern. Im Spiel kann es zu einer Situation kommen, in welcher der Spieler der Fraktion eines Gegners so weit voraus sein kann, dass der Konflikt unter keinerlei Bedingungen beendet werden kann, da dies die Fraktion des Gegners aus dem Spiel entfernen würde. Das Team hat ein neues System eingeführt, das dieses Problem behebt und neue Wahlmöglichkeiten für den Sieg eröffnet: die Kriegsbeute.

Wenn nun jedoch eine Künstliche Intelligenz einwilligt, einen Konflikt beizulegen, bekommen die Spieler einen neuen Bildschirm angezeigt. Dieser zeigt an, welche Technologien, Erträge und Städte vom Verlierer verlangt werden können:

Der Spieler kann diese Beute bis zur Differenz des Kriegsstands kaufen. Ein gewinnender Spieler kann entscheiden, weniger als die volle Differenz zu verlangen, und die KI wird die geringeren Bedingungen akzeptieren. Ebenso muss ein Spieler die Beute mindestens in Höhe der Differenz des Kriegsstands zahlen, wenn er im Begriff ist, einen Konflikt zu verlieren, und sich mit der KI einigt. Wenn der Spieler die volle Bezahlung nicht leisten kann, erkennt die KI, dass der Spieler alles anbietet, was er kann, und akzeptiert das Angebot dementsprechend.

Bei Mehrspieler-Partien legt wiederum derjenige, der die Friedensverhandlungen einleitet, die Bedingungen fest. Der andere Spiele kann diese dann akzeptieren oder ablehnen und einen Gegenvorschlag machen.

Nachfolgend die kompletten Patchnotes:

Diplomatie

  • Kriegsbeute-System hinzugefügt - Spieler können wählen, welche Beute sie bei einer Friedenserklärung anbieten/beanspruchen wollen.

  • Fehler behoben, der beim Ändern von Eigenschaften dafür sorgte, dass alte Abkommen nicht vollständig gelöscht wurden.

  • Fehler bei Kriegserklärungen an Stationen behoben.

  • Fehler behoben, der KI-Verbündete davon abgehalten hat, an einem Krieg teilzunehmen, wenn sie den Gegner noch nicht getroffen hatten und der Krieg begonnen hatte, ehe die Allianz zustande kam.

  • Fehler behoben, bei dem einige KI-Anführer im Krieg unpassende Botschaften geschickt haben.

Quests

  • Pop-Ups über Quest-Updates erscheinen jetzt jedes Mal, wenn ein neues Ziel empfangen wird.

  • Mehrere Quests repariert, die Ziele nicht immer korrekt verfolgt haben.

  • Olivia Ross-Quests wählen nicht länger Geländefelder mit einer bereits vorhandenen Modernisierung aus.

  • Fehler behoben, der verhinderte, dass die Grenzen des Wirkungsbereichs um aktivierte kleine Mirakel-Knotenpunkte auf dem fungalen Biom nicht angezeigt wurden.

Agenten/Geheimoperationen

  • Neuen »Schwarzmarkt«-Bereich in Geheimoperationen hinzugefügt, über die Sie Agenten zuweisen können, die Diplomatie-Kapital gegen strategische Ressourcen eintauschen.

KI

  • Die KI setzt jetzt Geheimoperationen besser ein durch optimierte Priorisierung, das Steigern von Intrige und den Einsatz höherstufiger Operationen.

  • Erhöhtes KI-Bedürfnis nach Expansion durch das Gründen von Städten.

  • Verbesserte KI-Relation von Fern- zu Nahkampf-Kriegsschiffen.

Grafik & Interface

  • Fehler behoben, bei dem viele oder falsche Einheiten in der Einheiten-Ansicht und/oder im Kampfvorschau-Menü auftauchten.

  • Fehler behoben, der bewirkte, dass die Diplomatie-Seite sich nicht schloss oder einen Anführer nicht anzeigte.

  • Der Planetenbeschreibungstext erscheint jetzt in der Schnellinf

  • des Planetentyps.

  • Das Biom ist jetzt unter Kartentyp im Spielmenü aufgelistet.

  • Effekte werden jetzt passend für alle Leuchtfeuer und Tore abgespielt.

  • Effekte werden jetzt passend beim Anzetteln eines Coups abgespielt.

  • Effekte werden jetzt passend für die Aktivierung von kalten und fungalen Mirakel-Knotenpunkten abgespielt.

  • Fehler behoben, durch den die visuelle Darstellung von Wasser-spezifischen Geländefeld-Modernisierungen bei Plünderungen verschwand.

  • Koslows zusätzliche strategische Ressourcen werden jetzt korrekt in der Schnellinf

  • des obersten Menüs angezeigt.

  • Der Handelsweg-Übersicht wurden Sortierfunktionen hinzugefügt.

  • Benachrichtigung bei Kriegsteilnahme aufgrund einer Allianz wurde hinzugefügt.

  • Mehrere Fehler bezüglich falscher Schriftgröße wurden behoben.

  • Neuer Technologienetz-Filter für »Wasser«.

  • Fehler behoben, bei dem das Artefakte-Belohnungs-Pop-Up nach dem Schließen und erneuten Öffnen des Fensters wieder auftauchte.

  • Fehler behoben, bei dem bestimmte Expeditionssymbole nach dem Abschluss nicht vollständig verschwanden.

  • Veränderungen der Angriffsreichweite werden jetzt im Menü zur Einheitenverbesserung vernünftig aktualisiert.

Balance

  • Handelsschiffe wurden entfernt und Handelskonvois sind jetzt standardmäßig amphibisch. (Thermohalines Ruder wurde verschoben, um Amphibischen Handel im Technologienetz zu ersetzen.)

  • Ultraschallzaun ist ein stärkeres Abschreckungsmittel, um Aliens fernzuhalten.

  • Orbitaleinheiten erhalten nicht länger unpassende Malusse/Bonusse für Land-/See-Produktionsmodifikatoren.

  • Auf der niedrigsten Schwierigkeitsstufe beginnt jeweils nur eine KI einen Krieg mit einem Spieler.

  • Disziplinierte Eigenschaftsvorteile auf 20/40/60% erhöht.

  • Der Wundermodifikator für koloniale Sicherheitsprojekte lässt sich nicht länger auf "Stadt bewegen" anwenden.

  • Eroberte/geschenkte Städte geben nicht länger unangemessen kostenlose Gebäude oder Einheiten.

  • Maschinenunterstützter freier Wille reduziert jetzt die Kosten von Knotentechnologien um 20% und kostet 1.000 Produktion.

  • Quantenpolitik erhöht jetzt den Erwerb von Werten um 15% und kostet 400 Produktion.

  • Der Dimensionsfaltungs-Komplex kostet jetzt 300 Produktion.

  • Die Tessellations-Gießerei kostet jetzt 650 Produktion.

  • Temporale Infinitesimalrechnung kostet jetzt 650 Produktion.

  • Die Relativistische Datenbank kostet jetzt 400 Produktion.

  • Die Mirakel-Quest in üppigen Biomen erfordert jetzt, dass der Spieler 5 Alien-Überreste untersucht (ehemals 3).

  • Das Abkommen zum Intelligenten Netz hat jetzt ein Maximum von 100 Energie pr

  • Runde, um unkontrollierte Energiegewinne zu verhindern.

Verschiedenes

  • Fehler behoben, der Spieler daran hinderte, eine Stadt zu vernichten, nachdem eine andere Stadt zur Hauptstadt wurde.

  • Fehler behoben, bei dem ferne Spieler eine Runde vor der Planetenlandung automatisch beenden konnten.

  • Fehler beim Herrschaftssieg bei der Zerstörung einer Hauptstadt durch einen Alien behoben.

  • Fehler behoben, der die automatische Erkundung von Schwebeeinheiten verhindern konnte.

  • Fehler beim Erfolg »Silent Service« behoben, der behauptete, 100 besiegte Einheiten statt der benötigten 10 zu erfordern.

  • Die Schaltfläche zur Erkundung von kleinen Mirakel-Knotenpunkten zur oberen Aktionsanzeige für Einheiten verschoben.

  • Sie können jetzt weiterspielen, nachdem Sie besiegt wurden (außer bei Niederlage durch Vorherrschaft).

  • Fehler behoben, bei dem ein Erfolg im Basis-Spiel nicht ausgelöst wurde, wenn DLC aktiviert war.

  • Mehrere gemeldete Abstürze behoben.

  • Zahlreiche Textfehler behoben.

Mehr zum Spiel: Das taugt Rising Tide als Add-on

Civilization: Beyond Earth - Rising Tide
Wir können die neuen Wasserstädte auf angrenzende Hexfelder schicken, um ihr Territorium zu vergrößern. Unten hat schon ein KI-Herrscher gesiedelt, daher dürfen wir nicht näher ran.