Gerade erst hat der Publisher Electronic Arts die Entwicklung von Command & Conquer 4 offiziell bestätigt und Neuerungen wie klassenbasiertes Gameplay, mobile Stützpunkte, 5 vs. 5 Mehrspieler und einen dauerhaften Spielfortschritt angekündigt. Schon erklärt Designer Samuel Bass In einem umfangreichen Interview mit dem Online-Magazin Gamespot die wichtigsten Neuerungen, warum Command & Conquer 4 keinen Digital Rights Management-Kopierschutz (DRM) haben wird und dass Kane-Schauspieler Joe Kucan definitiv in C&C 4 erscheinen wird. Wir haben die Aussagen übersetzt und für Sie zusammengefasst.

» GameStar Podcast 50: Streitgespräch zu C&C 4

Klassenbasiertes Gameplay

Command & Conquer 4 : Erste Konzeptzeichnung zu C&C 4 Erste Konzeptzeichnung zu C&C 4 Die Fraktionen GDI und NOD werden in C&C 4 in drei Klassen (Offensiv, Defensiv, Unterstützer) aufgeteilt. Abgesehen von einigen Standardeinheiten wird jede Klasse unterschiedliche Einheiten, Strukturen, Fähigkeiten und Aktualisierungen besitzen. Schlussendlich wird man in Command & Conquer 4 also aus sechs spielerisch unterschiedlichen Fraktionen wählen können.

Die »offensive Klasse« ist eine typische Echtzeit-Strategie-Einheit und setzt auf aggressive Angriffe. Dazu stehen ihr entsprechend durchschlagskräftige Panzer und Vehikel zur Verfügung. Die »defensive Klasse« legt den Schwerpunkt auf Infanterie, Bunker und Abwehrgebäude, während die »unterstützende Klasse« eine Auswahl an Luftvehikeln und spezifischen Fahrzeugen um das Gelände zu durchqueren. An Kämpfen können sich »unterstützende Spieler« entweder direkt beteiligen oder mit verschiedenen Fähigkeiten und Heil-Aktionen die Verbündeten unterstützen. Trotz der Spezialisierungen der Klassen sollen sie auch eigenständig und ohne Verbündete funktionieren.