CS:GO : Counter-Strike: Global Offensive hat ein Problem mit Cheats und Smurfs. Kann Prime Matchmaking das Problem für ehrliche Spieler lösen oder zumindest sichtlich verbessern? Counter-Strike: Global Offensive hat ein Problem mit Cheats und Smurfs. Kann Prime Matchmaking das Problem für ehrliche Spieler lösen oder zumindest sichtlich verbessern?

Könnte Valve ein effektives Mittel gegen Cheater und Smurfs in Counter-Strike: Global Offensive gefunden haben? Das wird sich in den Wochen nach der Einführung von »Prime Matchmaking« zeigen, das mit dem jüngsten Update vom 21. April 2016 als Beta implementiert wurde. Der Patch ist etwa 60 MB groß.

Prime Matchmaking

Die neue Funktion ist simpel: Spieler können ab sofort, genauso wie bei der zweiseitigen Authentifizierung bei Steam, eine Telefonnummer für CS:GO hinterlegen. Das geschieht über einen Button oben links im Hauptmenü. Mehr ist nicht nötig, um für Prime Matchmaking aktiviert zu werden.

Das System soll Spieler mit Telefonnummer fürs Matchmaking bevorzugen. Im besten Falle werden nur solche Spieler zusammengeführt, die eine Nummer hinterlegt haben. VoIP-Nummer von Google Voice oder Skype können nicht hinterlegt werden. Laut Valve kann eine Nummer nur hinter einen Account hinterlegt werden. Ist der Account gesperrt, war es das auch mit der Prime-Aktivierung für die eigene Telefonnummer.

Die kuriosesten Fälle von Counter-Strike

Der Sinn hinter Prime Matchmaking ist offensichtlich: Die Menge an Cheater und so genannte Smurfs, also gute Spieler höherer Ränge, die gezielt auf niedrigen Rängen spielen und so gnadenlos Partien dominieren, kann nicht mehr kontrolliert werden. Jetzt können sich ehrliche Spieler zumindest von diesen Spielern abgrenzen, indem sie sich für Prime entscheiden. Cheater und Smurfs werden hingegen gezwungen, ohne Prime zu spielen - oder müssen in Mengen Wegwerf-Nummern kaufen und aktivieren, was auf Dauer weder günstig, noch angenehm sein dürfte.

Damit lässt sich das Problem nicht vollständig lösen, das simple System ist wohl aber der wichtigste Schritt in Sachen Cheater- und Smurf-Bekämpfung der letzten Jahre. Ob sich Prime Matchmaking bewährt, zeigen die nächsten Wochen.

Inferno raus, Nuke rein

Nach dem Update der Karte Nuke hat Valve nun auch den nächsten Schritt gewagt und den Kartenpool angepasst. Aus dem Mappool der aktiven E-Sport-Karten fliegt der Klassiker Inferno raus, dafür stößt das Nuke-Remake zu Dust 2, Cache, Cobblestone, Mirage, Overpass und Train. Zu beachten gilt, dass Inferno natürlich noch gespielt werden kann. Die Karte ist aber nicht mehr Teil des »Active Duty«-Kartenpakets und damit für E-Sport relevant.

CS:GO : Hallo »Newk«! Das Nuke-Remake ist nun Teil des aktiven Kartenpools, raus fliegt der Klassiker Inferno - der ebenfalls dringend ein Remake braucht. Hallo »Newk«! Das Nuke-Remake ist nun Teil des aktiven Kartenpools, raus fliegt der Klassiker Inferno - der ebenfalls dringend ein Remake braucht.

Das wird für die ESL One Cologne 2016 im Juli relevant, dem nächsten Major-Turnier im CS:GO-Profibereich. Dort wird Nuke dann erstmals im normalen Turnier-Modus gespielt. Beim MLG Columbus, dem letzten Major-Turnier, wurde Nuke nur im freundschaftlichen Allstar-Match genutzt.

coldzera auf Mirage verewigt

Stichwort MLG Columbus 2016: Die beeindruckendste Szene des Turniers waren sicherlich die vier Abschüsse des Scharfschützen coldzera auf der Karte Mirage. Wer nicht weiß, worüber wir sprechen, schaut sich den Youtube-Clip unterhalb der News an. coldzera konnte mit dem brasilianischen Team Luminosity die Meisterschaft holen und war für seine vier Kollegen über alle Maße wichtig: Er sorgte nicht nur für jede Menge Abschüsse, sondern nahm Teamkapitän FalleN in Nachspielzeiten sogar das Ansagen von Strategien ab.

CS:GO : Bildquelle: User ImLifePie via Reddit. Bildquelle: User ImLifePie via Reddit.

Mit dem Update hat Entwickler Valve coldzeras Heldentat auf Mirage verewigt: Ein Graffiti an seiner bevorzugten Position mit Blick auf die Apartments zeigt eine geflügeltes AWP-Scharfschützengewehr und vier rote Markierungen für die Kills. Das Bild an der Wand dürfte nicht jedem Spieler auffallen, vielleicht erschließt sich nicht jedem die Bedeutung. Es ist aber nicht das erste Mal, dass Valve die Taten der E-Sport-Profis würdigt.

Das Update für CS:GO lädt automatisch vor dem Spielstart herunter. Das Turnier ESL One Cologne 2016 findet vom 08. bis 10. Juli 2016 statt.

Jetzt anschauen: Die Highlight-Clips von MLG Columbus 2016