CS:GO : Counter-Strike: Global Offensive kennt zig Cheats wie Aimbots, Spinbots, Wallhacks oder Anglehacks. Valve greift das Problem mit VAC-Updates und neuen Features wie Prime Matchmaking von mehreren Seiten aus an. Counter-Strike: Global Offensive kennt zig Cheats wie Aimbots, Spinbots, Wallhacks oder Anglehacks. Valve greift das Problem mit VAC-Updates und neuen Features wie Prime Matchmaking von mehreren Seiten aus an.

Valve hat erneut tausende Spieler von Counter-Strike: Global Offensive gebannt. Das zeigt der Graph der Webseite VAC-Ban.com, die tausende Bans (aber nicht alle) auflistet.

Erst Ende April hatte Valve nach dem Lmaobox-Vorfall eine massive Bannwelle gestartet: Der Code für einen bisher unaufspürbaren Cheat in der Source Engine wurde vor wenigen Tagen geleakt, kurz darauf der Cheat auseinandergenommen. Valves Anti-Cheat-Software sprach zunächst tausende Spielverbote gegen Cheater in Team Fortress 2 aus, CSGO folgte kurz darauf. Ob die neueste Bannwelle auf weiteren Updates von VAC mit dem Lmaobox-Code basiert, ist nicht bekannt.

Mehr zu Anti-Cheat-Maßnahmen: Valve kündigt Prime Matchmaking an

Fest steht, dass auch zig Spieler mit wertvollen Skins und hunderten Spielstunden auf dem Konto gebannt wurden. Damit dürfte Valve wohl einen Cheat entdeckt haben, der für einige Zeit als sicher galt. Ob man selbst erst kürzlich mit oder gegen Cheater gespielt hat, kann man auf VAC-Ban.com überprüfen. Wer sich dort einloggt und gespielte Partien einträgt, bekommt automatisch als Cheater markierte Spieler der letzten Runden aufgelistet.

Ehrliche Spieler haben trotz der positiven Nachricht derzeit trotzdem zu kämpfen, und zwar mit Lags und Serverproblemen. Viele europäische Spieler berichten entsprechendes via Reddit. Auch wir können die Probleme bestätigen, für die es Seitens Valve keine Erklärung gibt. In fast jeder Partie gibt es derzeit starke Lags für etwa ein bis zwei Runden, die sich dann wieder legen.

Die kuriosesten Geschichten aus Counter-Strike

Waffenskins und Messer des CS:GO Chroma Case 3