CS:GO : Die Spieler von Splyce können nicht fassen, was summit1g (rechts) macht - er gab ein gewonnen geglaubtes Match durch Eigenverschulden ab. Die Spieler von Splyce können nicht fassen, was summit1g (rechts) macht - er gab ein gewonnen geglaubtes Match durch Eigenverschulden ab.

Counter-Strike-Spieler Jaryd "summit1g" Lazar zeigt, wie man es nicht macht: Der bekannte Streamer und gelegentlich an Turnieren teilnehmende Profi durfte sich am vergangenen Wochenende einiges an Spott und Häme anhören. Grund war seine Leistung im Rahmen der Dreamhack Austin 2016, bei dem er mit dem Team Splyce antrat.

Was war passiert? Splyce trat gegen die amerikanischen Landsleute von Counter Logic Gaming an. Summits Team hatte den Sieg vor Augen, es stand 15:11 und mit einem weiteren Rundensieg würde die Map an Splyce gehen. Tatsächlich schafft Summit den finalen Kill und muss nur noch die Bombe entschärfen. Dann passiert folgendes:

Summit hatte per Molotov den letzten Gegner aus der Deckung gezwungen, läuft beim Jubeln über den vermeintlichen Rundensieg aber selbst durch die Flammen und stirbt. Die Kommentatoren erklären Splyce währenddessen bereits zum Gewinner, bemerken aber schnell, dass irgendetwas schiefgelaufen ist. Danach geschieht, was man in CS:GO Tilt nennt:

Splyce kann sich mental nicht mehr erholen, gibt die nächsten Runden ab, lässt das Spiel in die Verlängerung gehen und verliert. Die zweite Karte geht ebenfalls an Counter Logic Gaming, mit zwei von drei verlorenen Maps verliert Splyce das Match gegen CLG und schließt das Turnier auf dem letzten Platz ab.

Via Twitter entschuldigte sich Summit bei Splyce, zeigte aber auch Humor. Wie zu erwarten nahm die CS:GO-Community die Aktion via Social Media auseinander, im Twitch-Chat werden geworfene Molotovs wohl ab sofort mit »1g« kommentiert. Das Turnier gewann übrigens die derzeitigen Major-Champions Luminosity Gaming aus Brasilien.

Mehr: Die kuriosesten CS:GO-Geschichten im Special

Waffenskins und Messer des CS:GO Chroma Case 3