CS:GO : Valve gibt der Präzisions-Änderung für Waffen in Counter-Strike: Global Offensive eine zweite Chance mit einem neuen Ansatz. Verändert werden zunächst nur die Sturmgewehre AK und M4. Valve gibt der Präzisions-Änderung für Waffen in Counter-Strike: Global Offensive eine zweite Chance mit einem neuen Ansatz. Verändert werden zunächst nur die Sturmgewehre AK und M4.

Valve hat für Counter-Strike: Global Offensive das Update 1.35.4.4 veröffentlicht. Wegen der Wichtigkeit der Änderungen hat der Patch außerdem einen Namen erhalten, »Second Shot« wurde das nur 30 MB große Update getauft.

Das Wortspiel kann die Bedeutung »zweiter Schuss« und »zweiter Versuch« tragen, es ist eine Anspielung den Patch-Inhalt und auf das Fiasko des Winter-Updates vom 08. Dezember 2015. Damals hatte Valve den R8 Revolver eingeführt und umfangreiche Änderungen an der Präzision von Gewehren und Pistolen vorgenommen. Keine der Änderungen hatte den gewünschten Effekt.

Kolumne zum Winter-Update: Zeit zum Nachdenken, Valve

Das Ergebnis war ein Shitstorm, die Rücknahme der Änderungen und eine Entschuldigung von Valve. Jetzt probiert man es aber nochmal, wir stellen die Neuerungen vor.

Änderungen an Präzision und Rückstoß

Im Fall der Präzision wurden nur die Standard-Gewehre AK47, M4A1-S und M4A4 überarbeitet, alle anderen Waffen und Waffenklassen bleiben unberührt. Valve erklärt in den Patch Notes jedoch, dass man später weitere Schusswaffen folgen lassen wird.

Grundsätzlich wurde die Geschwindigkeit geändert, wie schnell der Spieler nach einem Feuerstoß wieder an Präzision gewinnt. Während es zuvor ein fester Wert war, ist der Rückgewinn der Genauigkeit nun von der Anzahl der abgefeuerten Schüsse abhängig. Dauerfeuer ist nun ab der fünften Kugel ungenauer als vor dem Patch, kurze Feuerstöße sind dafür präziser und Einzelschüsse können etwas schneller gespammt werden. Die Genauigkeit eines einzelnen Schuss (beziehungsweise des ersten Schuss eines Feuerstoßes) bleibt unberührt.

CS:GO : Präzision von One-Taps, also schnelles Einzelfeuer vor und nach dem Patch. Präzision von One-Taps, also schnelles Einzelfeuer vor und nach dem Patch.

CS:GO : Präzision von Dauerfeuer vor und nach dem Patch. Präzision von Dauerfeuer vor und nach dem Patch.

Der Rückstoß wurde für alle Waffen geändert, nicht nur bei den drei genannten Gewehren. Genau wie der Rückgewinn der Präzision hängt auch die Geschwindigkeit, mit der sich die Spielfigur vom Rückstoß erholt, von der Anzahl abgegebener Schüsse ab.

Das unterstreicht bei AK und M4 nochmal die Verbesserung von Einzelfeuer und kurzen Feuerstößen und schwächt langes Dauerfeuer weiter ab. Je nach Waffenart profitieren auch alle anderen Schusswaffen, auch wenn Pistolen beispielsweise keinen nennenswerten Rückstoß haben und der Effekt damit minimal ist.

Ungewollte Änderungen und Bugs

Mit dem Update hat sich auch sofort ein Bug eingeschlichen: Wer die Schusstaste einfach gedrückt hält und nachlädt, bleibt nach dem Durchladen so unpräzise wie beim letzten Magazin. Valve hat das bereits kommentiert, Spieler fordern ein sofortiges Zurücksetzen der Präzision beim Nachladen.

Außerdem führen die Veränderungen an der Rate, wie schnell die Präzision zurückgewonnen wird, auch zu einer Verbesserung der Genauigkeit im Sprung. Die Möglichkeit, im Flug teilweise präzise Schüsse zu verteilen, wird in der Community seit der Veröffentlichung von CS:GO scharf diskutiert. Es bleibt abzuwarten, ob Valve am Schüssen im Sprung etwas ändern wird, oder die Änderungen gewollt sind.

Definitiv nicht gewollt ist das Kicken von Spielern, weil sie nach ihrem Tod am Mausrad rumspielen. Nach dem Update passiert genau das, das Spiel erkennt zu viele Eingaben in kurzer Zeit und wirft den entsprechenden Spieler raus. Valve möchte mit der Änderung wohl gegen Skripter vorgehen, bestraft aber auch ehrliche Spieler nach dem Update.

Neue Sounds für Pistolen

Mit den Änderungen an Rückstoß und Genauigkeit ist das neue Soundupdate fast nur einen Nebensatz wert. Neue Sounds gibt es für die P250, Five-Seven, Tec-9, CZ75-Auto und Dual Berettas.

Wer die neuen Sounds hören möchte, schaut sich das Video unterhalb an.

Reaktionen von Community und E-Sport-Profis

Das Update wird insgesamt positiv aufgenommen, der Shitstorm des Winter-Updates wird sich wohl nicht wiederholen. Spieler scheinen den neuen Ansatz bei der Verbesserung von One-Taps und Bursts eher zu akzeptieren, als die unüberlegten Änderungen vom Dezember 2015. Profis wie SlothSquadron sehen aber noch Handlungsbedarf bei Details wie der Genauigkeit im Sprung und wie sehr schnelles Einzelfeuer gegenüber Dauerfeuer bestraft wird.

E-Sportler sehen die Änderungen an der Präzision ebenfalls positiv, Kritik gibt es in erster Linie an den neuen Sounds. Na'Vi-Spieler Zeus ist mit der P250 unzufrieden, während Fallen von SK Gaming direkt erklärt, dass niemand die Soundänderungen braucht oder möchte. sgares von Echo Fox gibt an, dass die Änderungen an der Präzision ein niedrigeres Skillniveau bedeuten könnten. Weitere Stimmen der Profis gibt es gesammelt auf Reddit.

Das letzte Update: Waffensounds für P90 und Co., Panorama UI kommt für CS:GO