Crossout : Crossout ist das neueste Projekt des War-Tunder-Entwicklers und -Publishers Gaijin Entertainment. Es handelt sich um ein postapokalyptisches Fahrzeug-MMO. Crossout ist das neueste Projekt des War-Tunder-Entwicklers und -Publishers Gaijin Entertainment. Es handelt sich um ein postapokalyptisches Fahrzeug-MMO.

Unter dem Motto »Bauen, Beschleunigen, Zerstören« bringt das Entwicklerstudio Gaijin Entertainment demnächst in Zusammenarbeit mit Targem Games ein postapokalyptisches Fahrzeug-MMO auf den Markt. Das Spiel trägt den Titel Crossout und wird von den unter anderem durch War Thunder bekannten Entwicklern in die Kategorie teambasiertes Multiplayer-Fahrzeug-Kampf-Game eingeordnet.

Aktuell befindet sich Crossout noch in einer Pre-Alpha-Phase. Bereits im Sommer 2015 sollen jedoch erste Beta-Tests und eine Early-Access-Phase starten. Die Spieler finden sich dann in einer Welt wieder, die durch eine Alien-Invastion zerstört wurde und in der einige Gen-Experimente schief gegangen sind. Es geht nun darum, mit möglichst viel Kreativität tödliche gepanzerter Fahrzeuge zu bauen, zu verbessern und zu individualisieren.

Die an Mad Max erinnernden Vehikel werden anschließend in einer offenen Spielwelt gegen andere Spieler in die Schlacht geführt.

Anton Yudintsev, der Präsident von Gaijin Entertainment, dazu:

In Crossout geht es um Individualisierung und die Freiheit, möglichst tödliche Fahrzeuge zu erschaffen, um die Schlacht gegen den Feind zu gewinnen. Indem sie mit ihnen handeln, sie gewinnen oder sie kaufen, können die Überlebenden Teile als Verbesserungen für ihre Fahrzeuge bekommen, um die perfekte Kampfmaschine zu bauen, die genau ihrer Präferenz entspricht. Dabei beeinflusst jedes neue Teil die Performance des Fahrzeugs.

Zu Spielbeginn gibt es lediglich ein sehr einfaches Fahrzeug, das mit einer festinstallierten Kanone ausgestattet ist. Durch gewonnene Gefechte lassen sich jedoch nach und nach Materialien anhäufen, die zur Verbesserungen und Erweiterung von Fahrzeugen genutzt werden können. Außerdem lassen sich diese Rohstoffe auch von anderen Spielern über ein Online-Auktionshaus erwerben. Die Änderungen an den Vehikeln führen jedoch stets auch zu realistischen Auswirkungen auf das Verhalten und die Performance des jeweiligen Fahrzeugs.

Gajin Entertainment verspricht zudem, dass in Crossout keine zwei Fahrzeuge gleich sein werden. Jeder Spieler könne sich seine individuelle Art von Kampffahrzeug bauen - egal ob schneller Buggy oder schwergepanzertes Ungetüm. Verbesserungen sind bei Form, Panzerung, Bewaffnung, Support-System und natürlich auch dem Aussehen möglich.

Die Kampffahrzeuge können darüber hinaus mit verschiedenen Waffensystemen ausgestattet werden. Dazu zählen Kettensägen, Maschinengewehre, Raketenwerfer, Drohnen und sogar Equipment, um kurzzeitig unsichtbar zu werden. Das Spiel bringt außerdem ein erweitertes Schadensmodell mit sich und jeder Teil, den der Spieler an einem feindlichen Fahrzeug zerstört, hat Einfluss auf die Gesamtperformance des Fahrzeugs und ist auch visuell ersichtlich.

Stanislav Scorb, CEO von Targem Games, bezeichnet das Gameplay deshalb als unglaublich befriedigend:

Der Moment, in dem man ein feindliches Waffensystem mit einem gezielten Schuss vernichtet und ihn kampfunfähig macht, ist unglaublich befriedigend. Und wenn man dann die Basis des Feindes erreicht, mit nur noch zwei funktionierenden Rädern, dann ist das noch nervenaufreibender.

Weitere Informationen zu Crossout gibt es auf der offiziellen Webseite zum Spiel. Dort findet sich auch eine Möglichkeit zur Anmeldung für die kommenden Beta-Tests.

Bild 1 von 63
« zurück | weiter »
In Crossout können wir problemlos geschützstarrende Killer-Karren zusammenschrauben.