Darksiders : Was Vigil Games für weitere Darksiders-Spiele alles geplant hatte, werden wir wohl nie spielen können. Was Vigil Games für weitere Darksiders-Spiele alles geplant hatte, werden wir wohl nie spielen können.

Krieg und Tod kamen bereits zum Zug, doch bei vier apokalyptischen Reitern fehlen natürlich noch zwei Darksiders -Spiele, die Wut und Streit behandeln. Die ursprünglichen Entwickler der Reihe, Vigil Games, werden aber bekanntlich wohl nicht mehr dafür sorgen können. Die Rechte liegen nun bei Nordic Games, welche diese aus den Assets des zerschlagenen Publishers THQ aufkauften - bestimmt nicht einfach zum Spaß.

Trotzdem hatte Vigil natürlich bereits Pläne für Darksiders 3 und mehr. Creative Director Joe Madureira erklärte nun in einem Interview mit IGN , welche Ansätze man für die Nachfolger von Darksiders 2 verfolgen wollte.

Mit dabei war natürlich eine Mechanik, die sich bei der Thematik geradezu anbietet: Ein Koop-Modus für vier Spieler. Dies war laut Madureira auch ein ganz besonderer Wunsch von ihm, hätte sich aber aufgrund der limitierten Hardware nicht auf Xbox 360 und PlayStation 3 verwirklichen lassen, weshalb man hierfür auf die »NextGen« warten wollte. Zusammen hätten die Vier Reiter dann unter anderem auch bei Ober-Antagonist Luzifer in der Hölle vorbeischauen sollen.

Ebenfalls ein Thema sei gewesen, ein weiteres Darksiders in einem Western-Szenario anzusiedeln, in welchem die Menschheit wiedergeboren und die Reiter ebenfalls Sterbliche gewesen wären. Das Western-Setting hätte dabei wohl besonders gut zu Reiter Streit gepasst, der mit seinem beiden Waffen, den Pistolen »Gnade« und »Erlösung« dafür recht prädestiniert gewesen wäre.