Day of Infamy verlässt am 23. März 2017 die Early-Access-Phase, in der es seit etwas mehr als einem Jahr bereits spielbar war. Das haben die Entwickler nun unter anderem auf der digitalen Vertriebsplattform Steam bekannt gegeben und gleichzeitig einen neuen Gameplay-Trailer veröffentlicht.

Die vergangenen acht Monate der Early-Access-Version bezeichnet das Entwicklerteam als Erfolg. Es habe großartiges Feedback aus der Community gegeben und man habe sehr viele nützliche Anpassungen und Verbesserungen vornehmen können.

Day of Infamy sei nun ein fesselnder Zweiter-Weltkriegs-Shooter, der es mit der Konkurrenz aufnehmen könne.

Exklusiv-Inhalte für Early-Access-Kunden

Zum Release von Day of Infamy werden alle Ränge zurückgesetzt. Die einzelnen Einheiten sind dann erst wieder mit dem Erreichen bestimmter Rang-Meilensteine beim Spielen freischaltbar. Early-Access-Teilnehmer erhalten allerdings drei exklusive »Fraktionen«: 1st Ranger Battalion, Gordon Highlanders und 1. Infanterie-Division.

Was ist Day of Infamy?
Day of Infamy ist die Standalone-Version der gleichnamigen Modifikation für Insurgency (2014). Der Multiplayer-Shooter bietet missionsbasierte Schlachten für bis zu 32 Spieler, die sich in diversen Schauplätzen des Zweiten Weltkriegs ansiedeln. Die Szenarien reichen von der Normandie, über Sizilien bis hin nach Deutschland. Dabei stehen auch mehrere Squad-Rollen zur Auswahl, die sich mit unterschiedlichem Equipment ausrüsten lassen. Außerdem gibt es Koop-Optionen für bis zu acht Spieler. Für Day of Infamy ließ sich der Entwickler New World Interactive nach eigenen Angaben von der Half-Life-Modifikation Day of Defeat (2001) inspirieren. Der Titel setzt auf die Source-Engine.

Die Early-Access-Version von Day of Infamy ist aktuell noch auf Steam erhältlich und kostet 17,99 Euro. Es ist wahrscheinlich, dass der Preis zur Veröffentlichung der finalen Spielversion noch angehoben wird.

Das »moderne« Day of Defeat: Day of Infamy in der Early-Access-Vorschau

Day of Infamy