Days of War : Weltkriegsshooter Days of War soll als Grundgerüst entstehen und nach der Veröffentlichung neue Inhalte erhalten - alles in Zusammenarbeit mit der Modding-Community und größtenteils kostenlos. Weltkriegsshooter Days of War soll als Grundgerüst entstehen und nach der Veröffentlichung neue Inhalte erhalten - alles in Zusammenarbeit mit der Modding-Community und größtenteils kostenlos.

Zum Thema Days of War ab 8,35 € bei Amazon.de Zu kommenden Weltkriegs-Shooter Days of War gibt es neue und durchaus kontroverse Information. Die stammen vom YouTuber Westie, der einige Fragen an den Entwickler Driven Arts durchreichen konnte.

Days of War wird demnach nur sechs Karten zum Release bieten, weitere Maps seien aber nach der Veröffentlichung geplant. Die werden dann in enger Zusammenarbeit mit der Modding-Community entstehen. Außerdem werden neue Inhalte aller Wahrscheinlichkeit nach kostenlos veröffentlicht. Das betrifft neben Karten auch Waffen, Ausrüstung und neue Features. Kostenpflichtige DLCs sind derzeit nur in Form kosmetischer Items geplant.

Der andere Weltkriegs-Shooter: Unsere Vorschau auf Battalion 1944

Stichwort kosmetische Items: Die wird es laut Entwickler wohl nicht zum Launch geben, sondern erst mit einem Patch kurz nach Release. Wie man neben der Bezahlung an solche Gegenstände kommt, lässt Driven Arts derzeit noch offen. Days of War wird kein Progressionssystem in irgendeiner Form bieten, jegliche Ausrüstung steht allen Spielern bereits zum ersten Spielstart zur Verfügung. Das betrifft auch die unterschiedlichen Klassen, von denen es etwa fünf pro Seite geben wird. Spieler können das Equipment ihrer Klasse aber noch in einem gewissen Rahmen individualisieren. Sturmsoldaten auf der US-Seite können sich beispielsweise für eine Thompson-MP, oder für eine Schrotflinte als Primärwaffe entschieden.

Driven Arts will demnächst in einem Video das Klassensystem und die Ausrüstung näher erläutern. Days of War ist eine Fan-Neuauflage von Day of Defeat: Source und wird mit der Unreal Engine 4 realisiert, die Finanzierung des bereits seit zwei Jahren in Entwicklung befindlichen Shooters wird per Kickstarter angeschoben. Die Kampagne läuft zum Zeitpunkt der News nur noch 2,5 Tage und steht bei über 50.000 von geforderten 20.000 Dollar. Damit ist das Stretchgoal der britischen Streitkräfte erfüllt, bei 60.000 wird es auch Sowjet-Truppen geben.

Läuft bei der Entwicklung alles nach Plan, wird Days of War noch im Jahr 2016 für den PC erscheinen und schon im August via Early Access verfügbar sein. Die Konsolen-Fassung für PS4 und Xbox One soll Anfang 2017 folgen.