Diablo 3 - Was bisher geschah : Von Fans erstellte Diablo-3-Verpackungen traten immer wieder hitzige Diskussionen los. Von Fans erstellte Diablo-3-Verpackungen traten immer wieder hitzige Diskussionen los.

Bisher noch nicht einmal offiziell angekündigt, hat Diablo 3 bereits eine ereignisreiche Vorgeschichte. Wir nehmen Sie mit auf Zeitreise und fassen die wichtigsten Hinweise und Gerüchte aus fast sieben Jahren zusammen.

29. Juni 2001

Mit dem Diablo-2-Addon Lord of Destruction erscheint das bislang letzte offizielle Diablo-Spiel.

Das Jahr 2003

30. Juni 2003

Bill Roper, David Brevik und Erich und Max Schaefer verlassen Blizzard North. Die vier Männer sind die entscheidenden Köpfe hinter der Diablo-Serie. Roper gibt später an, Grund für die Kündigung seien zu wenig Mitsprache und Gängelung durch den Blizzard-Eigentümer Vivendi.

2. Juli 2003

In der offiziellen Pressemitteilung zum Weggang von Bill Roper kommentiert Blizzard: »Wir glauben nicht, dass diese Kündigungen irgendwelche Verzögerungen oder langfristige negative Auswirkungen auf die Diablo-Serie oder andere in Entwicklung befindliche Projekte haben.«

Das Jahr 2005

28. April 2005

Ein tschechischer Musiker behauptet in einer E-Mail an die Fanseite Diabloii.net, er habe gerade in Bratislava mit dem Radiosymphonie-Orchester an den Soundtrack-Aufnahmen für Diablo 3 mitgewirkt. Auffällig: In Bratislava wurde bereits die Musik für Diablo 2: Lord of Destruction eingespielt, vom gleichen Orchester. Damals lagen vier Monate zwischen den Tonaufnahmen und der Veröffentlichung des Spiels.

1. August 2005

Blizzard schließt seine Zweigstelle Blizzard North, in der Diablo und Diablo 2 entstanden waren. Die verbliebenen Mitarbeiter ziehen in die Zentrale nach Irvine, um dort an einem unangekündigten Projekt zu arbeiten.