Diablo 3 : Wie Diablo 3 wohl mit einer offenen Spielwelt ausgesehen hätte? Wie Diablo 3 wohl mit einer offenen Spielwelt ausgesehen hätte?

Zum Thema Diablo 3 ab 13,99 € bei Amazon.de Dass Diablo 3 eine lange Entwicklungsgeschichte hinter sich hat, ist kein Geheimnis: Schon 2002 begannen die Arbeiten an einer Fortsetzung beim Diablo-2-Entwickler Blizzard North. Wie Diablo-Miterfinder David Brevik nun auf Twitter verriet, hatte man damals noch eine ganz andere Vorstellung von dem Spiel: Es sollte ein Open-World-Spiel werden, in dem auch mal über 20 Leute gemeinsam auf Beutejagd gehen sollten.

Daraus ist bekanntlich nichts geworden, Blizzard schloss Blizzard North und übernahm die Entwicklung von Diablo 3 selbst. Den damaligen Grundgedanken hat Brevik aber in seinem späteren Action-Rollenspiel Marvel Heroes verwirklicht. Hier sind Helden nicht immer in kleinen Gruppen unterwegs, sondern durchstreifen auch offene Gebiete mit zahlreichen anderen Recken auf dem gleichen Server und prügeln gemeinsam auf Bosse ein.

Mehr: Die besten Solo-Builds für große Nephalemportale in Diablo 3

Dass Diablo 3 zufallsgenerierte Dungeons, aber eine festgelegte Oberwelt bieten sollte, hat sich dagegen weitgehend bis zum Release gehalten. Erst Reaper of Souls brachte auch die stärker zufälligen Oberweltgebiete aus Diablo 2 zurück.

Diablo 3 : Dieses alte Bild zeigt, wie der Himmel ursprünglich in Diablo 3 aussehen sollte. Dieses alte Bild zeigt, wie der Himmel ursprünglich in Diablo 3 aussehen sollte.